FANDOM


Politik in Deutschland
X

Bundestagswahlen (1949, 1953, 1957, 1961, 1965, 1969, 1972, 1976, 1980, 1983, 1987, 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013, 2017) · Europawahlen (1979, 1984, 1989, 1994, 1999, 2004, 2009, 2014)
Alte Bundesländer: Baden-Württemberg · Bayern · Berlin · Bremen · Hamburg · Hessen · Niedersachsen · Nordrhein-Westfalen · Rheinland-Pfalz · Saarland (1947, 1952, 1955, 1960, 1965, 1970, 1975, 1980, 1985, 1990, 1994, 1999, 2004, 2009, 2012, 2017) · Schleswig-Holstein
Neue Bundesländer: Brandenburg · Mecklenburg-Vorpommern · Sachsen · Sachsen-Anhalt · Thüringen


Politikerlisten: Besatzungszonen, Deutschland/Ostdeutschland


Die Bundesrepublik Deutschland wurde am 23. Mai 1949 auf dem Gebiet der amerikanischen, britischen und französischen Besatzungszone gegründet. Am 1. Januar 1957 trat das Saarland dem Bundesgebiet bei, am 3. Oktober 1990 schloss sich schließlich auch die Deutsche Demokratische Republik der Bundesrepublik an.

Aktuelle AmtsinhaberBearbeiten

Nachfolgend alle aktuellen Amtsinhaber in Deutschland.

Bundespräsident
seit 18.03.2012: Joachim Gauck (parteilos)
Vizepräsident seit 01.11.2015: faktisch Stanislaw Tillich (CDU) als Bundesratspräsident
Bundestagspräsident
seit 18.10.2005: Norbert Lammert (CDU)
Alterspräsident seit 2009: Heinz Riesenhuber (CDU)
Bundeskanzler
seit 22.11.2005: Angela Merkel ♀ (CDU)
Vizekanzler seit 17.12.2013: Sigmar Gabriel (SPD)
Bundesratspräsident
seit 01.11.2015: Stanislaw Tillich (CDU)
Bundesverfassungsgerichtspräsident
seit 16.03.2010: Andreas Voßkuhle (parteilos)
Bundesminister
Auswärtiges Amt, seit 17.12.2013: Frank-Walter Steinmeier (SPD)
Inneres, seit 17.12.2013: Thomas de Maizière (CDU)
Justiz und Verbraucherschutz, seit 17.12.2013: Heiko Maas (SPD)
Finanzen, seit 28.10.2009: Wolfgang Schäuble (CDU)
Verteidigung, seit 17.12.2013: Ursula von der Leyen ♀ (CDU)
Wirtschaft und Energie, seit 17.12.2013: Sigmar Gabriel (SPD)
Arbeit und Soziales, seit 17.12.2013: Andrea Nahles ♀ (SPD)
Verkehr und digitale Infrastruktur, seit 17.12.2013: Alexander Dobrindt (CSU)
Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, seit 17.12.2013: Barbara Hendricks ♀ (SPD)
Bildung und Forschung, seit 14.02.2013: Johanna Wanka ♀ (CDU)
Familie, Senioren, Frauen und Jugend, seit 17.12.2013: Manuela Schwesig ♀ (SPD)
Gesundheit, seit 17.12.2013: Hermann Gröhe (CDU)
Ernährung und Landwirtschaft, seit 17.02.2014: Christian Schmidt (CSU)
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, seit 17.12.2013: Gerd Müller (CSU)
Besondere Aufgaben:, seit 17.12.2013: Peter Altmaier (CDU)
Ministerpräsidenten
Nordrhein-Westfalen, seit 14.07.2010: Hannelore Kraft ♀ (SPD)
Bayern, seit 27.10.2008: Horst Seehofer (CSU)
Baden-Württemberg, seit 12.05.2011: Winfried Kretschmann (GRÜNE)
Niedersachsen, seit 19.02.2013: Stephan Weil (SPD)
Hessen, seit 31.08.2010: Volker Bouffier (CDU)
Sachsen, seit 28.05.2008: Stanislaw Tillich (CDU)
Rheinland-Pfalz, seit 16.01.2013: Malu Dreyer ♀ (SPD)
Schleswig-Holstein, seit 12.06.2012: Torsten Albig (SPD)
Sachsen-Anhalt, seit 19.04.2011: Reiner Haseloff (CDU)
Brandenburg, seit 28.08.2013: Dietmar Woidke (SPD)
Thüringen, seit 05.12.2014: Bodo Ramelow (LINKE)
Mecklenburg-Vorpommern, seit 06.10.2008: Erwin Sellering (SPD)
Saarland, seit 10.08.2011: Annegret Kramp-Karrenbauer ♀ (CDU)
Berlin, seit 11.12.2014: Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister
Hamburg, seit 07.05.2011: Olaf Scholz (SPD), Erster Bürgermeister
Bremen, seit 15.07.2015: Carsten Sieling (SPD), Präsident des Senats

Historische StaatsamtsträgerBearbeiten

Bundespräsident der Bundesrepublik DeutschlandBearbeiten

Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt Deutschlands und die damit hierarchisch wichtigste Person im Staat. Faktisch sind allerdings der Bundeskanzler und der Bundestagspräsident mächtiger, da die Befugnisse des Bundespräsidenten durch das Grundgesetz stark beschränkt sind und er vor allem repräsentative Aufgaben hat. Der Bundespräsident wird von der Bundesversammlung gewählt (was auch dessen einzige Aufgabe ist), welche aus sämtlichen Bundestagsabgeordneten und einer gleichen Anzahl Landtagsabgeordneten besteht.

  1. 12.09.1949–12.09.1959: Theodor Heuss (FDP)
  2. 13.09.1959–30.06.1969: Heinrich Lübke (CDU)
  3. 01.07.1969–30.06.1974: Gustav Heinemann (SPD)
  4. 01.07.1974–30.06.1979: Walter Scheel (FDP)
  5. 01.07.1979–30.06.1984: Karl Carstens (CDU)
  6. 01.07.1984–30.06.1994: Richard von Weizsäcker (CDU)
  7. 01.07.1994–30.06.1999: Roman Herzog (CDU)
  8. 01.07.1999–30.06.2004: Johannes Rau (SPD)
  9. 01.07.2004–31.05.2010: Horst Köhler (CDU)
  10. 30.06.2010–17.02.2012: Christian Wulff (CDU)
  11. 18.03.2012–heute: Joachim Gauck (parteilos)

Präsident des Deutschen BundestagesBearbeiten

Der Bundestagspräsident leitet die Bundestagssitzungen und hat nach dem Bundespräsidenten offiziell das zweithöchste Staatsamt inne. Gewählt wird er von den Mitgliedern des Bundestages. Er vertritt den Bundestag, ist Empfänger aller Gesetzesentwürfe und hat zudem das Hausrecht des Bundestages.

  1. 07.09.1949–18.10.1950: Erich Köhler (CDU)
  2. 19.10.1950–29.10.1954: Hermann Ehlers (CDU)
  3. 16.11.1954–31.01.1969: Eugen Gerstenmaier (CDU)
  4. 05.02.1969–13.12.1972: Kai-Uwe von Hassel (CDU)
  5. 13.12.1972–14.12.1976: Annemarie Renger ♀ (SPD)
  6. 14.12.1976–31.05.1979: Karl Carstens (CDU)
  7. 31.05.1979–29.03.1983: Richard Stücklen (CSU)
  8. 29.03.1983–25.10.1984: Rainer Barzel (CDU)
  9. 05.11.1984–11.11.1988: Philipp Jenninger (CDU)
  10. 25.11.1988–26.10.1998: Rita Süssmuth ♀ (CDU)
  11. 26.10.1998–18.10.2005: Wolfgang Thierse (SPD)
  12. 18.10.2005–heute: Norbert Lammert (CDU)

Alterspräsident des Deutschen BundestagesBearbeiten

Der Alterspräsident ist das zumeist älteste Mitglied des Bundestags. Er leitet den Bundestag bis zur Ernennung des Bundestagspräsidenten. Aus diesem Grund spricht er traditionell die Eröffnungsrede des neu gewählten Bundestages. Nach der Wahl des Bundestagspräsidenten ist das Amt des Alterspräsidenten nicht mehr von Wichtigkeit.

  1. 1949–1953 (1. Wahlperiode): Paul Löbe (SPD)
  2. 1953–1961 (2./3. Wahlperiode): Marie Elisabeth Lüders ♀ (FDP)
  3. 1961–1965 (4. Wahlperiode): Robert Pferdmenges (CDU)
  4. 1965–1969 (5. Wahlperiode): Konrad Adenauer (CDU)
  5. 1969–1972 (6. Wahlperiode): William Borm (FDP)
  6. 1972–1980 (7./8. Wahlperiode): Ludwig Erhard (CDU)
  7. 1980–1983 (9. Wahlperiode): Herbert Wehner (SPD)
  8. 1983–1994 (10./11./12. Wahlperiode): Willy Brandt (SPD)
  9. 1994–1998 (13. Wahlperiode): Stefan Heym (parteilos)
  10. 1998–2002 (14. Wahlperiode): Fred Gebhardt (parteilos)
  11. 2002–2009 (15./16. Wahlperiode): Otto Schily (SPD)
  12. 2009–heute (17./18. Wahlperiode): Heinz Riesenhuber (CDU)

Bundeskanzler der Bundesrepublik DeutschlandBearbeiten

Der Bundeskanzler ist hierarchisch nach dem Bundespräsidenten und dem Bundestagspräsidenten die dritte Kraft in Deutschland, tatsächlich allerdings die mächtigste und wichtigste Person Deutschlands. Ist das Amt vakant (zum Beispiel nach jeder Bundestagswahl, wenn ein neuer Bundeskanzler gewählt oder wiedergewählt werden muss), schlägt der Bundespräsident die Kanzlerkandidaten vor, über die im Bundestag anschließend abgestimmt werden, wobei der Kanzlerkandidat mit den meisten Stimmen das Amt bekleiden darf.

  1. 15.09.1949–16.10.1963: Konrad Adenauer (CDU)
  2. 16.10.1963–01.12.1966: Ludwig Erhard (CDU)
  3. 01.12.1966–21.10.1969: Kurt Georg Kiesinger (CDU)
  4. 21.10.1969–07.05.1974: Willy Brandt (SPD)
  5. 07.05.1974–16.05.1974: Walter Scheel (FDP)
  6. 16.05.1974–01.10.1982: Helmut Schmidt (SPD)
  7. 01.10.1982–27.10.1998: Helmut Kohl (CDU)
  8. 27.10.1998–22.11.2005: Gerhard Schröder (SPD)
  9. 22.11.2005–heute: Angela Merkel ♀ (CDU)

Stellvertreter des Bundeskanzlers der Bundesrepublik DeutschlandBearbeiten

Der Vizekanzler ist der stellvertretende Bundeskanzler, der zur Verfügung steht, wenn der Bundeskanzler nicht sein Amt ausüben kann. Der Vizekanzler muss sich allerdings an die Richtlinien des Bundeskanzlers halten. Ernannt wird der Vizekanzler vom Bundeskanzler. Der Vizekanzler muss aktueller Bundesminister sein.

  1. 20.09.1949–29.09.1957: Franz Blücher (FDP, ab 23.02.1956: FVP, ab 20.01.1957: DP)
  2. 29.09.1957–16.10.1963: Ludwig Erhard (CDU)
  3. 17.10.1963–28.10.1966: Erich Mende (FDP)
  4. 08.11.1966–01.12.1966: Hans-Christoph Seebohm (CDU)
  5. 01.12.1966–21.10.1969: Willy Brandt (SPD)
  6. 22.10.1969–16.05.1974: Walter Scheel (FDP)
  7. 16.05.1974–17.09.1982: Hans-Dietrich Genscher (FDP)
  8. 17.09.1982–01.10.1982: Egon Franke (SPD)
  9. 04.10.1982–18.05.1992: Hans-Dietrich Genscher (FDP)
  10. 18.05.1992–21.01.1993: Jürgen Möllemann (FDP)
  11. 21.01.1993–27.10.1998: Klaus Kinkel (FDP)
  12. 27.10.1998–22.11.2005: Joschka Fischer (GRÜNE)
  13. 22.11.2005–21.11.2007: Franz Müntefering (SPD)
  14. 21.11.2007–28.10.2009: Frank-Walter Steinmeier (SPD)
  15. 28.10.2009–16.05.2011: Guido Westerwelle (FDP)
  16. 16.05.2011–17.12.2013: Philipp Rösler (FDP)
  17. 17.12.2013–heute: Sigmar Gabriel (SPD)

Präsident des BundesratesBearbeiten

Der Bundesratspräsident hält protokollarisch das vierthöchste Amt Deutschlands. Er beruft den Bundesrat zu seinen Sitzungen ein, leitet diese Sitzungen und bereitet sie vor. Außerdem ist er der Stellvertreter des Bundespräsidenten, und damit faktisch Vizepräsident (analog zum Vizekanzler). Der Bundesratspräsident ist gleichzeitig Ministerpräsident eines Bundeslandes, wobei das Amt jährlich zwischen den jeweiligen Bundesländern wechselt.

  1. 07.09.1949–06.09.1950: Karl Arnold (CDU, Nordrhein-Westfalen)
  2. 08.09.1950–07.09.1951: Hans Ehard (CSU, Bayern)
  3. 07.09.1951–06.09.1952: Hinrich Wilhelm Kopf (SPD, Niedersachsen)
  4. 07.09.1952–06.09.1953: Reinhold Maier (FDP/DVP, Baden-Württemberg)
  5. 07.09.1953–06.09.1954: Georg-August Zinn (SPD, Hessen)
  6. 07.09.1954–06.09.1955: Peter Altmeier (CDU, Rheinland-Pfalz)
  7. 07.09.1955–06.09.1956: Kai-Uwe von Hassel (CDU, Schleswig-Holstein)
  8. 07.09.1956–31.10.1957: Kurt Sieveking (CDU, Hamburg)
  9. 01.11.1957–31.10.1958: Willy Brandt (SPD, Berlin)
  10. 01.11.1958–31.10.1959: Wilhelm Kaisen (SPD, Bremen)
  11. 01.11.1959–31.10.1960: Franz-Josef Röder (CDU, Saarland)
  12. 01.11.1960–31.10.1961: Franz Meyers (CDU, Nordrhein-Westfalen)
  13. 01.11.1961–31.10.1962: Hans Ehard (CSU, Bayern)
  14. 01.11.1962–31.10.1963: Kurt Georg Kiesinger (CDU, Baden-Württemberg)
  15. 01.11.1963–31.10.1964: Georg Diederichs (SPD, Niedersachsen)
  16. 01.11.1964–31.10.1965: Georg-August Zinn (SPD, Hessen)
  17. 01.11.1965–31.10.1966: Peter Altmeier (CDU, Rheinland-Pfalz)
  18. 01.11.1966–31.10.1967: Helmut Lemke (CDU, Schleswig-Holstein)
  19. 01.11.1967–31.10.1968: Klaus Schütz (SPD, Berlin)
  20. 01.11.1968–31.10.1969: Herbert Weichmann (SPD, Hamburg)
  21. 01.11.1969–31.10.1970: Franz-Josef Röder (CDU, Saarland)
  22. 01.11.1970–31.10.1971: Hans Koschnick (SPD, Bremen)
  23. 01.11.1971–31.10.1972: Heinz Kühn (SPD, Nordrhein-Westfalen)
  24. 01.11.1972–31.10.1973: Alfons Goppel (CSU, Bayern)
  25. 01.11.1973–31.10.1974: Hans Filbinger (CDU, Baden-Württemberg)
  26. 01.11.1974–31.10.1975: Alfred Kubel (SPD, Niedersachsen)
  27. 01.11.1975–31.10.1976: Albert Osswald (SPD, Hessen)
  28. 01.11.1976–31.10.1977: Bernhard Vogel (CDU, Rheinland-Pfalz)
  29. 01.11.1977–31.10.1978: Gerhard Stoltenberg (CDU, Schleswig-Holstein)
  30. 01.11.1978–31.10.1979: Dietrich Stobbe (SPD, Berlin)
  31. 01.11.1979–31.10.1980: Hans-Ulrich Klose (SPD, Hamburg)
  32. 01.11.1980–31.10.1981: Werner Zeyer (CDU, Saarland)
  33. 01.11.1981–31.10.1982: Hans Koschnick (SPD, Bremen)
  34. 01.11.1982–31.10.1983: Johannes Rau (SPD, Nordrhein-Westfalen)
  35. 01.11.1983–31.10.1984: Franz Josef Strauß (CSU, Bayern)
  36. 01.11.1984–31.10.1985: Lothar Späth (CDU, Baden-Württemberg)
  37. 01.11.1985–31.10.1986: Ernst Albrecht (CDU, Niedersachsen)
  38. 01.11.1986–24.04.1987: Holger Börner (SPD, Hessen)
  39. 15.05.1987–31.10.1987: Walter Wallmann (CDU, Hessen)
  40. 01.11.1987–31.10.1988: Bernhard Vogel (CDU, Rheinland-Pfalz)
  41. 01.11.1988–31.10.1989: Björn Engholm (SPD, Schleswig-Holstein)
  42. 01.11.1989–31.10.1990: Walter Momper (SPD, Berlin)
  43. 01.11.1990–31.10.1991: Henning Voscherau (SPD, Hamburg)
  44. 01.11.1991–19.03.1992: Alfred Gomolka (CDU, Mecklenburg-Vorpommern)
  45. 15.05.1992–31.10.1992: Berndt Seite (CDU, Mecklenburg-Vorpommern)
  46. 01.11.1992–31.10.1993: Oskar Lafontaine (SPD, Saarland)
  47. 01.11.1993–31.10.1994: Klaus Wedemeier (SPD, Bremen)
  48. 01.11.1994–31.10.1995: Johannes Rau (SPD, Nordrhein-Westfalen)
  49. 01.11.1995–31.10.1996: Edmund Stoiber (CSU, Bayern)
  50. 01.11.1996–31.10.1997: Erwin Teufel (CDU, Baden-Württemberg)
  51. 01.11.1997–31.10.1998: Gerhard Schröder (SPD, Niedersachsen)
  52. 01.11.1998–07.04.1999: Hans Eichel (SPD, Hessen)
  53. 30.04.1999–31.10.1999: Roland Koch (CDU, Hessen)
  54. 01.11.1999–31.10.2000: Kurt Biedenkopf (CDU, Sachsen)
  55. 01.11.2000–31.10.2001: Kurt Beck (SPD, Rheinland-Pfalz)
  56. 01.11.2001–31.10.2002: Klaus Wowereit (SPD, Berlin)
  57. 01.11.2002–31.10.2003: Wolfgang Böhmer (CDU, Sachsen-Anhalt)
  58. 01.11.2003–31.10.2004: Dieter Althaus (CDU, Thüringen)
  59. 01.11.2004–31.10.2005: Matthias Platzeck (SPD, Brandenburg)
  60. 01.11.2005–31.10.2006: Peter Harry Carstensen (CDU, Schleswig-Holstein)
  61. 01.11.2006–31.10.2007: Harald Ringstorff (SPD, Mecklenburg-Vorpommern)
  62. 01.11.2007–31.10.2008: Ole von Beust (CDU, Hamburg)
  63. 01.11.2008–31.10.2009: Peter Müller (CDU, Saarland)
  64. 01.11.2009–31.10.2010: Jens Böhrnsen (SPD, Bremen)
  65. 01.11.2010–31.10.2011: Hannelore Kraft ♀ (SPD, Nordrhein-Westfalen)
  66. 01.11.2011–31.10.2012: Horst Seehofer (CSU, Bayern)
  67. 01.11.2012–31.10.2013: Winfried Kretschmann (GRÜNE, Baden-Württemberg)
  68. 01.11.2013–31.10.2014: Stephan Weil (SPD, Niedersachsen)
  69. 01.11.2014–31.10.2015: Volker Bouffier (CDU, Hessen)
  70. 01.11.2015–heute: Stanislaw Tillich (CDU, Sachsen)

Präsident des BundesverfassungsgerichtsBearbeiten

Der Bundesverfassungsgerichtspräsident steht offiziell an fünfter Stelle in der Amtshierarchie. Er steht der Judikative in Deutschland vor.

  1. 07.09.1951–15.01.1954: Hermann Höpker-Aschoff (FDP)
  2. 23.03.1954–19.10.1958: Josef Wintrich (CSU)
  3. 08.01.1959–08.12.1971: Gebhard Müller (CDU)
  4. 08.12.1971–20.12.1983: Ernst Benda (CDU)
  5. 20.12.1983–16.11.1987: Wolfgang Zeidler (SPD)
  6. 16.11.1987–30.06.1994: Roman Herzog (CDU)
  7. 14.09.1994–10.04.2002: Jutta Limbach ♀ (SPD)
  8. 10.04.2002–16.03.2010: Hans-Jürgen Papier (CSU)
  9. 16.03.2010–heute: Andreas Voßkuhle (parteilos)

Historische BundesministerBearbeiten

Die Bundesministerien sind die zahlreichen Behörden des Bundes. Die Leiter der jeweiligen Ministerien sind die Bundesminister, welche nach den Richtlinien des amtierenden Bundeskanzlers ihre Ministerien kontrollieren. Bundeskanzler und Bundesminister bilden zusammen die Bundesregierung Deutschlands (nicht zu verwechseln mit dem Parlament, welches der Bundestag ist). Bundesminister müssen nicht Mitglied des Bundestages oder einer Partei sein.

Aktuelle BundesministerienBearbeiten

Auswärtiges AmtBearbeiten

1951: Gründung als Auswärtiges Amt

  1. 15.03.1951–06.06.1955: Konrad Adenauer (CDU), Bundesminister des Auswärtigen
  2. 06.06.1955–30.10.1961: Heinrich von Brentano (CDU), Bundesminister des Auswärtigen
  3. 14.11.1961–30.11.1966: Gerhard Schröder (CDU), Bundesminister des Auswärtigen
  4. 01.12.1966–20.10.1969: Willy Brandt (SPD), Bundesminister des Auswärtigen
  5. 21.10.1969–15.05.1974: Walter Scheel (FDP), Bundesminister des Auswärtigen
  6. 17.05.1974–17.09.1982: Hans-Dietrich Genscher (FDP), Bundesminister des Auswärtigen
  7. 17.09.1982–04.10.1982: Helmut Schmidt (SPD), Bundesminister des Auswärtigen
  8. 04.10.1982–17.05.1992: Hans-Dietrich Genscher (FDP), Bundesminister des Auswärtigen
  9. 18.05.1992–26.10.1998: Klaus Kinkel (FDP), Bundesminister des Auswärtigen
  10. 27.10.1998–22.11.2005: Joschka Fischer (GRÜNE), Bundesminister des Auswärtigen
  11. 22.11.2005–28.10.2009: Frank-Walter Steinmeier (SPD), Bundesminister des Auswärtigen
  12. 28.10.2009–17.12.2013: Guido Westerwelle (FDP), Bundesminister des Auswärtigen
  13. 17.12.2013–heute: Frank-Walter Steinmeier (SPD), Bundesminister des Auswärtigen

Bundesministerium des InnernBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium des Innern

  1. 20.09.1949–11.10.1950: Gustav Heinemann (CDU), Bundesminister des Innern
  2. 11.10.1950–20.10.1953: Robert Lehr (CDU), Bundesminister des Innern
  3. 20.10.1953–13.11.1961: Gerhard Schröder (CDU), Bundesminister des Innern
  4. 14.11.1961–25.10.1965: Hermann Höcherl (CSU), Bundesminister des Innern
  5. 26.10.1965–02.04.1968: Paul Lücke (CDU), Bundesminister des Innern
  6. 02.04.1968–21.10.1969: Ernst Benda (CDU), Bundesminister des Innern
  7. 22.10.1969–16.05.1974: Hans-Dietrich Genscher (FDP), Bundesminister des Innern
  8. 16.05.1974–08.06.1978: Werner Maihofer (FDP), Bundesminister des Innern
  9. 08.06.1978–17.09.1982: Gerhart Baum (FDP), Bundesminister des Innern
  10. 17.09.1982–01.10.1982: Jürgen Schmude (SPD), Bundesminister des Innern
  11. 04.10.1982–21.04.1989: Friedrich Zimmermann (CSU), Bundesminister des Innern
  12. 21.04.1989–26.11.1991: Wolfgang Schäuble (CDU), Bundesminister des Innern
  13. 26.11.1991–07.07.1993: Rudolf Seiters (CDU), Bundesminister des Innern
  14. 07.07.1993–27.10.1998: Manfred Kanther (CDU), Bundesminister des Innern
  15. 27.10.1998–22.11.2005: Otto Schily (SPD), Bundesminister des Innern
  16. 22.11.2005–28.10.2009: Wolfgang Schäuble (CDU), Bundesminister des Innern
  17. 28.10.2009–03.03.2011: Thomas de Maizière (CDU), Bundesminister des Innern
  18. 03.03.2011–17.12.2013: Hans-Peter Friedrich (CSU), Bundesminister des Innern
  19. 17.12.2013–heute: Thomas de Maizière (CDU), Bundesminister des Innern

Bundesministerium der Justiz und für VerbraucherschutzBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium der Justiz
2013: Umbenennung in Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (Verbraucherschutz vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)

  1. 20.09.1949–20.10.1953: Thomas Dehler (FDP), Bundesminister der Justiz
  2. 20.10.1953–16.10.1956: Fritz Neumayer (FDP), Bundesminister der Justiz
  3. 16.10.1956–29.10.1957: Hans-Joachim von Merkatz (DP), Bundesminister der Justiz
  4. 29.10.1957–14.11.1961: Fritz Schäffer (CSU), Bundesminister der Justiz
  5. 14.11.1961–19.11.1962: Wolfgang Stammberger (FDP), Bundesminister der Justiz
  6. 14.12.1962–27.03.1965: Ewald Bucher (FDP), Bundesminister der Justiz
  7. 01.01.1965–26.10.1965: Karl Weber (CDU), Bundesminister der Justiz
  8. 26.10.1965–30.11.1966: Richard Jaeger (CSU), Bundesminister der Justiz
  9. 01.12.1966–26.03.1969: Gustav Heinemann (SPD), Bundesminister der Justiz
  10. 26.03.1969–21.10.1969: Horst Ehmke (SPD), Bundesminister der Justiz
  11. 22.10.1969–07.05.1974: Gerhard Jahn (SPD), Bundesminister der Justiz
  12. 16.05.1974–22.01.1981: Hans-Jochen Vogel (SPD), Bundesminister der Justiz
  13. 22.01.1981–01.10.1982: Jürgen Schmude (SPD), Bundesminister der Justiz
  14. 04.10.1982–18.01.1991: Hans Arnold Engelhard (FDP), Bundesminister der Justiz
  15. 18.01.1991–18.05.1992: Klaus Kinkel (FDP), Bundesminister der Justiz
  16. 18.05.1992–17.01.1996: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ♀ (FDP), Bundesminister der Justiz
  17. 17.01.1996–26.10.1998: Edzard Schmidt-Jortzig (FDP), Bundesminister der Justiz
  18. 27.10.1998–22.10.2002: Herta Däubler-Gmelin ♀ (SPD), Bundesminister der Justiz
  19. 22.10.2002–28.10.2009: Brigitte Zypries ♀ (SPD), Bundesminister der Justiz
  20. 28.10.2009–17.12.2013: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ♀ (FDP), Bundesminister der Justiz
  21. 17.12.2013–heute: Heiko Maas (SPD), Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesministerium der FinanzenBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium der Finanzen

  1. 20.09.1949–29.10.1957: Fritz Schäffer (CSU), Bundesminister der Finanzen
  2. 29.10.1957–14.11.1961: Franz Etzel (CDU), Bundesminister der Finanzen
  3. 14.11.1961–19.11.1962: Heinz Starke (FDP), Bundesminister der Finanzen
  4. 14.12.1962–28.10.1966: Rolf Dahlgrün (FDP), Bundesminister der Finanzen
  5. 08.11.1966–30.11.1966: Kurt Schmücker (CDU), Bundesminister der Finanzen
  6. 01.12.1966–21.10.1969: Franz Josef Strauß (CSU), Bundesminister der Finanzen
  7. 22.10.1969–13.05.1971: Alex Möller (SPD), Bundesminister der Finanzen
  8. 13.05.1971–07.07.1972: Karl Schiller (SPD), Bundesminister der Finanzen
  9. 07.07.1972–15.05.1974: Helmut Schmidt (SPD), Bundesminister der Finanzen
  10. 16.05.1974–15.02.1978: Hans Apel (SPD), Bundesminister der Finanzen
  11. 16.02.1978–28.04.1982: Hans Matthöfer (SPD), Bundesminister der Finanzen
  12. 28.04.1982–01.10.1982: Manfred Lahnstein (SPD), Bundesminister der Finanzen
  13. 04.10.1982–21.04.1989: Gerhard Stoltenberg (CDU), Bundesminister der Finanzen
  14. 21.04.1989–27.10.1998: Theodor Waigel (CSU), Bundesminister der Finanzen
  15. 27.10.1998–18.03.1999: Oskar Lafontaine (SPD), Bundesminister der Finanzen
  16. 12.04.1999–22.11.2005: Hans Eichel (SPD), Bundesminister der Finanzen
  17. 22.11.2005–28.10.2009: Peer Steinbrück (SPD), Bundesminister der Finanzen
  18. 28.10.2009–heute: Wolfgang Schäuble (CDU), Bundesminister der Finanzen

Bundesministerium der VerteidigungBearbeiten

1955: Gründung als Bundesministerium für Verteidigung
1961: Umbenennung in Bundesministerium der Verteidigung

  1. 07.06.1955–16.10.1956: Theodor Blank (CDU), Bundesminister für Verteidigung
  2. 16.10.1956–09.01.1963: Franz Josef Strauß (CSU), BM für Verteidigung, ab 30.12.1961: BM der Verteidigung
  3. 09.01.1963–01.12.1966: Kai-Uwe von Hassel (CDU), Bundesminister der Verteidigung
  4. 01.12.1966–21.10.1969: Gerhard Schröder (CDU), Bundesminister der Verteidigung
  5. 22.10.1969–07.07.1972: Helmut Schmidt (SPD), Bundesminister der Verteidigung
  6. 07.07.1972–16.02.1978: Georg Leber (SPD), Bundesminister der Verteidigung
  7. 17.02.1978–01.10.1982: Hans Apel (SPD), Bundesminister der Verteidigung
  8. 04.10.1982–18.05.1988: Manfred Wörner (CDU), Bundesminister der Verteidigung
  9. 18.05.1988–21.04.1989: Rupert Scholz (CDU), Bundesminister der Verteidigung
  10. 21.04.1989–31.03.1992: Gerhard Stoltenberg (CDU), Bundesminister der Verteidigung
  11. 01.04.1992–26.10.1998: Volker Rühe (CDU), Bundesminister der Verteidigung
  12. 27.10.1998–19.07.2002: Rudolf Scharping (SPD), Bundesminister der Verteidigung
  13. 19.07.2002–22.11.2005: Peter Struck (SPD), Bundesminister der Verteidigung
  14. 22.11.2005–28.10.2009: Franz Josef Jung (CDU), Bundesminister der Verteidigung
  15. 28.10.2009–03.03.2011: Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Bundesminister der Verteidigung
  16. 03.03.2011–17.12.2013: Thomas de Maizière (CDU), Bundesminister der Verteidigung
  17. 17.12.2013–heute: Ursula von der Leyen ♀ (CDU), Bundesminister der Verteidigung

Bundesministerium für Wirtschaft und EnergieBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium für Wirtschaft
1998: Umbenennung in Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Technologie vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie)
2002: Umbenennung in Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (Arbeit vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung)
2005: Umbenennung in Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Arbeit zum Bundesministerium für Arbeit und Soziales)
2013: Umbenennung in Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

  1. 20.09.1949–16.10.1963: Ludwig Erhard (CDU), Bundesminister für Wirtschaft
  2. 17.10.1963–30.11.1966: Kurt Schmücker (CDU), Bundesminister für Wirtschaft
  3. 01.12.1966–07.07.1972: Karl Schiller (SPD), Bundesminister für Wirtschaft
  4. 07.07.1972–15.12.1972: Helmut Schmidt (SPD), Bundesminister für Wirtschaft
  5. 15.12.1972–07.10.1977: Hans Friderichs (FDP), Bundesminister für Wirtschaft
  6. 07.10.1977–17.09.1982: Otto Graf Lambsdorff (FDP), Bundesminister für Wirtschaft
  7. 17.09.1982–01.10.1982: Manfred Lahnstein (SPD), Bundesminister für Wirtschaft
  8. 04.10.1982–27.06.1984: Otto Graf Lambsdorff (FDP), Bundesminister für Wirtschaft
  9. 27.06.1984–09.12.1988: Martin Bangemann (FDP), Bundesminister für Wirtschaft
  10. 09.12.1988–18.01.1991: Helmut Haussmann (FDP), Bundesminister für Wirtschaft
  11. 18.01.1991–21.01.1993: Jürgen Möllemann (FDP), Bundesminister für Wirtschaft
  12. 21.01.1993–26.10.1998: Günter Rexrodt (FDP), Bundesminister für Wirtschaft
  13. 27.10.1998–22.10.2002: Werner Müller (parteilos), Bundesminister für Wirtschaft und Technologie
  14. 22.10.2002–22.11.2005: Wolfgang Clement (SPD), Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit
  15. 22.11.2005–10.02.2009: Michael Glos (CSU), Bundesminister für Wirtschaft und Technologie
  16. 10.02.2009–28.10.2009: Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Bundesminister für Wirtschaft und Technologie
  17. 28.10.2009–12.05.2011: Rainer Brüderle (FDP), Bundesminister für Wirtschaft und Technologie
  18. 12.05.2011–17.12.2013: Philipp Rösler (FDP), Bundesminister für Wirtschaft und Technologie
  19. 17.12.2013–heute: Sigmar Gabriel (SPD), Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Arbeit und SozialesBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium für Arbeit
1957: Umbenennung in Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung
2002: Auflösung (Anschluss an das BM für Wirtschaft und Arbeit und an das BM für Gesundheit und Soziale Sicherung)
2005: Neugründung als Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Abspaltung vom BM für Wirtschaft und Arbeit und vom BM für Gesundheit und Soziale Sicherung)

  1. 20.09.1949–29.10.1957: Anton Storch (CDU), Bundesminister für Arbeit
  2. 29.10.1957–26.10.1965: Theodor Blank (CDU), Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung
  3. 26.10.1965–21.10.1969: Hans Katzer (CDU), Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung
  4. 22.10.1969–16.12.1976: Walter Arendt (SPD), Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung
  5. 16.12.1976–28.04.1982: Herbert Ehrenberg (SPD), Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung
  6. 28.04.1982–01.10.1982: Heinz Westphal (SPD), Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung
  7. 01.10.1982–27.10.1998: Norbert Blüm (CDU), Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung
  8. 27.10.1998–22.10.2002: Walter Riester (SPD), Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung

    Bundesministerium aufgelöst

  9. 22.11.2005–21.11.2007: Franz Müntefering (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales
  10. 21.11.2007–28.10.2009: Olaf Scholz (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales
  11. 28.10.2009–30.11.2009: Franz Josef Jung (CDU), Bundesminister für Arbeit und Soziales
  12. 30.11.2009–17.12.2013: Ursula von der Leyen ♀ (CDU), Bundesminister für Arbeit und Soziales
  13. 17.12.2013–heute: Andrea Nahles ♀ (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Verkehr und digitale InfrastrukturBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium für Verkehr
1998: Umbenennung in Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (Anschluss des Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau)
2005: Umbenennung in Bundesministerium für für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
2013: Umbenennung in Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (Bau zum Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit)

  1. 20.09.1949–30.11.1966: Hans-Christoph Seebohm (DP, ab 01.07.1960: parteilos, ab 20.09.1960: CDU), Bundesminister für Verkehr
  2. 01.12.1966–07.07.1972: Georg Leber (SPD), Bundesminister für Verkehr
  3. 07.07.1972–16.05.1974: Lauritz Lauritzen (SPD), Bundesminister für Verkehr
  4. 16.05.1974–04.11.1980: Kurt Gscheidle (SPD), Bundesminister für Verkehr
  5. 06.11.1980–01.10.1982: Volker Hauff (SPD), Bundesminister für Verkehr
  6. 04.10.1982–12.03.1987: Werner Dollinger (CSU), Bundesminister für Verkehr
  7. 12.03.1987–21.04.1989: Jürgen Warnke (CSU), Bundesminister für Verkehr
  8. 21.04.1989–18.01.1991: Friedrich Zimmermann (CSU), Bundesminister für Verkehr
  9. 18.01.1991–13.05.1993: Günther Krause (CDU), Bundesminister für Verkehr
  10. 13.05.1993–26.09.1998: Matthias Wissmann (CDU), Bundesminister für Verkehr
  11. 27.10.1998–29.09.1999: Franz Müntefering (SPD), Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
  12. 29.09.1999–16.11.2000: Reinhard Klimmt (SPD), Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
  13. 20.11.2000–22.10.2002: Kurt Bodewig (SPD), Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
  14. 22.10.2002–22.11.2005: Manfred Stolpe (SPD), Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
  15. 22.11.2005–28.10.2009: Wolfgang Tiefensee (SPD), Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
  16. 28.10.2009–17.12.2013: Peter Ramsauer (CSU), Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
  17. 17.12.2013–heute: Alexander Dobrindt (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitBearbeiten

1986: Gründung als Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
2013: Umbenennung in Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Bau vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen)

  1. 06.06.1986–22.04.1987: Walter Wallmann (CDU), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  2. 07.05.1987–17.11.1994: Klaus Töpfer (CDU), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  3. 17.11.1994–27.10.1998: Angela Merkel ♀ (CDU), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  4. 27.10.1998–22.11.2005: Jürgen Trittin (GRÜNE), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  5. 22.11.2005–28.10.2009: Sigmar Gabriel (SPD), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  6. 28.10.2009–22.05.2012: Norbert Röttgen (CDU), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  7. 22.05.2012–17.12.2013: Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  8. 17.12.2013–heute: Barbara Hendricks ♀ (SPD), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Bundesministerium für Bildung und ForschungBearbeiten

1955: Gründung als Bundesministerium für Atomfragen
1957: Umbenennung in Bundesministerium für Atomkernenergie und Wasserwirtschaft
1961: Umbenennung in Bundesministerium für Atomkernenergie
1962: Umbenennung in Bundesministerium für wissenschaftliche Forschung
1969: Umbenennung in Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft
1994: Umbenennung in Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (Anschluss des Bundesministeriums für Forschung und Technologie)
1998: Umbenennung in Bundesministerium für Bildung und Forschung (Technologie zum Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie)

  1. 21.10.1955–15.10.1956: Franz Josef Strauß (CSU), Bundesminister für Atomfragen
  2. 15.10.1956–13.12.1962: Siegfried Balke (CSU), BM für Atomfragen, ab 29.10.1957: BM für Atomkernenergie und Wasserwirtschaft, ab 14.12.1961: BM für Atomkernenergie
  3. 14.12.1962–26.10.1965: Hans Lenz (FDP), Bundesminister für wissenschaftliche Forschung
  4. 26.10.1965–21.10.1969: Gerhard Stoltenberg (CDU), Bundesminister für wissenschaftliche Forschung
  5. 22.10.1969–15.03.1972: Hans Leussink (parteilos), Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
  6. 15.03.1972–16.05.1974: Klaus von Dohnányi (SPD), Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
  7. 16.05.1974–16.02.1978: Helmut Rohde (SPD), Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
  8. 16.02.1978–28.01.1981: Jürgen Schmude (SPD), Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
  9. 28.01.1981–01.10.1982: Björn Engholm (SPD), Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
  10. 04.10.1982–12.13.1987: Dorothee Wilms ♀ (CDU), Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
  11. 12.13.1987–18.01.1991: Jürgen Möllemann (FDP), Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
  12. 18.01.1991–03.02.1994: Rainer Ortleb (FDP), Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
  13. 04.02.1994–17.11.1994: Karl-Hans Laermann (FDP), Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
  14. 17.11.1994–26.10.1998: Jürgen Rüttgers (CDU), Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie
  15. 26.10.1998–22.11.2005: Edelgard Bulmahn ♀ (SPD), Bundesminister für Bildung und Forschung
  16. 22.11.2005–14.02.2013: Annette Schavan ♀ (CDU), Bundesminister für Bildung und Forschung
  17. 14.02.2013–heute: Johanna Wanka ♀ (CDU), Bundesminister für Bildung und Forschung

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendBearbeiten

1953: Gründung als Bundesministerium für Familienfragen
1957: Umbenennung in Bundesministerium für Familien- und Jugendfragen
1963: Umbenennung in Bundesministerium für Familie und Jugend
1969: Umbenennung in Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit (Anschluss des Bundesministeriums für Gesundheit)
1986: Umbenennung in Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit
1991: Umbenennung in Bundesministerium für Familie und Senioren (Frauen und Jugend zum neuen BM für Frauen und Jugend; Gesundheit zum neuen BM für Gesundheit)
1994: Umbenennung in Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Anschluss des Bundesministeriums für Frauen und Jugend)

  1. 20.10.1953–13.12.1962: Franz-Josef Wuermeling (CDU), BM für Familienfragen, ab 29.10.1957: BM für Familien- und Jugendfragen
  2. 14.12.1962–02.10.1968: Bruno Heck (CDU), BM für Familien- und Jugendfragen, ab 17.10.1963: BM für Familie und Jugend
  3. 16.10.1968–21.10.1969: Aenne Brauksiepe ♀ (CDU), Bundesminister für Familie und Jugend
  4. 22.10.1969–15.12.1972: Käte Strobel ♀ (SPD), Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit
  5. 15.12.1972–14.12.1976: Katharina Focke ♀ (SPD), Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit
  6. 16.12.1976–28.04.1982: Antje Huber ♀ (SPD), Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit
  7. 28.04.1982–01.10.1982: Anke Fuchs ♀ (SPD), Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit
  8. 04.10.1982–26.09.1985: Heiner Geißler (CDU), Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit
  9. 26.09.1985–09.12.1988: Rita Süssmuth ♀ (CDU), BM für Jugend, Familie und Gesundheit, ab 06.06.1986: BM für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit
  10. 09.12.1988–18.01.1991: Ursula Lehr ♀ (CDU), Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit
  11. 18.01.1991–17.11.1994: Hannelore Rönsch ♀ (CDU), Bundesminister für Familie und Senioren
  12. 17.11.1994–26.10.1998: Claudia Nolte ♀ (CDU), Bundesminister für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  13. 27.10.1998–22.10.2002: Christine Bergmann ♀ (SPD), Bundesminister für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  14. 22.10.2002–22.11.2005: Renate Schmidt ♀ (SPD), Bundesminister für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  15. 22.11.2005–30.11.2009: Ursula von der Leyen ♀ (CDU), Bundesminister für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  16. 30.11.2009–17.12.2013: Kristina Schröder ♀ (CDU), Bundesminister für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  17. 17.12.2013–heute: Manuela Schwesig ♀ (SPD), Bundesminister für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesministerium für GesundheitBearbeiten

1961: Gründung als Bundesministerium für Gesundheitswesen
1969: Auflösung (Anschluss an das Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit)
1991: Neugründung als Bundesministerium für Gesundheit (Abspaltung vom Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit)
2002: Umbenennung in Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (Soziale Sicherung vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung)
2005: Umbenennung in Bundesministerium für Gesundheit (Soziale Sicherung zum Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

  1. 14.11.1961–30.11.1966: Elisabeth Schwarzhaupt ♀ (CDU), Bundesminister für Gesundheitswesen
  2. 01.12.1966–21.10.1969: Käte Strobel ♀ (SPD), Bundesminister für Gesundheitswesen

    Bundesministerium aufgelöst

  3. 18.01.1991–06.05.1992: Gerda Hasselfeldt ♀ (CSU), Bundesminister für Gesundheit
  4. 06.05.1992–26.10.1998: Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Gesundheit
  5. 27.10.1998–12.01.2001: Andrea Fischer ♀ (GRÜNE), Bundesminister für Gesundheit
  6. 12.01.2001–27.10.2009: Ulla Schmidt ♀ (SPD), BM für Gesundheit, ab 22.02.2002: BM für Gesundheit und Soziale Sicherung, ab 22.11.2005: BM für Gesundheit
  7. 28.10.2009–12.05.2011: Philipp Rösler (FDP), Bundesminister für Gesundheit
  8. 12.05.2011–17.12.2013: Daniel Bahr (FDP), Bundesminister für Gesundheit
  9. 17.12.2013–heute: Hermann Gröhe (CDU), Bundesminister für Gesundheit

Bundesministerium für Ernährung und LandwirtschaftBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
2001: Umbenennung in Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft
2005: Umbenennung in Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
2013: Umbenennung in Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Verbraucherschutz zum Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz)

  1. 20.09.1949–20.10.1953: Wilhelm Niklas (CSU), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  2. 20.10.1953–15.09.1959: Heinrich Lübke (CDU), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  3. 30.09.1959–26.10.1965: Werner Schwarz (CDU), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  4. 26.10.1965–21.10.1969: Hermann Höcherl (CSU), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  5. 22.10.1969–17.09.1982: Josef Ertl (FDP), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  6. 17.09.1982–01.10.1982: Björn Engholm (SPD), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  7. 04.10.1982–29.03.1983: Josef Ertl (FDP), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  8. 30.03.1983–21.01.1993: Ignaz Kiechle (CSU), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  9. 21.01.1993–26.10.1998: Jochen Borchert (CDU), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  10. 27.10.1998–12.01.2001: Karl-Heinz Funke (SPD), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  11. 12.01.2001–04.10.2005: Renate Künast ♀ (GRÜNE), Bundesminister für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft
  12. 04.10.2005–22.11.2005: Jürgen Trittin (GRÜNE), Bundesminister für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft
  13. 22.11.2005–27.10.2008: Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  14. 31.10.2008–17.12.2013: Ilse Aigner ♀ (CSU), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  15. 17.12.2013–17.02.2014: Hans-Peter Friedrich (CSU), Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft
  16. 17.02.2014–heute: Christian Schmidt (CSU), Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und EntwicklungBearbeiten

1961: Gründung als Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit
1993: Umbenennung in Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

  1. 14.11.1961–28.10.1966: Walter Scheel (FDP), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  2. 28.10.1966–30.11.1966: Werner Dollinger (CSU), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  3. 01.12.1966–02.10.1968: Hans-Jürgen Wischnewski (SPD), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  4. 16.10.1968–08.07.1974: Erhard Eppler (SPD), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  5. 08.07.1974–14.12.1976: Egon Bahr (SPD), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  6. 16.12.1976–16.02.1978: Marie Schlei ♀ (SPD), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  7. 16.02.1978–01.10.1982: Rainer Offergeld (SPD), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  8. 04.10.1982–11.03.1987: Jürgen Warnke (CSU), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  9. 12.03.1987–21.04.1989: Hans Klein (CSU), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  10. 21.04.1989–18.01.1991: Jürgen Warnke (CSU), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  11. 18.01.1991–26.10.1998: Carl-Dieter Spranger (CSU), BM für wirtschaftliche Zusammenarbeit, ab 23.01.1993: BM für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  12. 27.10.1998–27.10.2009: Heidemarie Wieczorek-Zeul ♀ (SPD), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  13. 28.10.2009–17.12.2013: Dirk Niebel (FDP), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  14. 17.12.2013–heute: Gerd Müller (CSU), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Bundesminister für besondere AufgabenBearbeiten

1953: Einführung als Bundesminister für besondere Aufgaben

  1. 20.10.1953–12.10.1955: Franz Josef Strauß (CSU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  2. 20.10.1953–12.11.1955: Robert Tillmanns (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  3. 20.10.1953–16.10.1956: Waldemar Kraft (GB/BHE), Bundesminister für besondere Aufgaben
  4. 20.10.1953–16.10.1956: Hermann Schäfer (FDP), Bundesminister für besondere Aufgaben
  5. 14.11.1961–13.07.1964: Heinrich Krone (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  6. 16.06.1964–30.11.1966: Ludger Westrick (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  7. 22.10.1969–15.12.1972: Horst Ehmke (SPD), Bundesminister für besondere Aufgaben
  8. 15.12.1972–16.05.1974: Egon Bahr (SPD), Bundesminister für besondere Aufgaben
  9. 15.12.1972–16.05.1974: Werner Maihofer (FDP), Bundesminister für besondere Aufgaben
  10. 15.11.1984–21.04.1989: Wolfgang Schäuble (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  11. 21.04.1989–17.12.1990: Hans Klein (CSU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  12. 21.04.1989–26.11.1991: Rudolf Selters (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  13. 03.10.1990–17.12.1990: Lothar de Maizière (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  14. 03.10.1990–18.01.1991: Sabine Bergmann-Pohl ♀ (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  15. 03.10.1990–18.01.1991: Günther Krause (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  16. 03.10.1990–18.01.1991: Rainer Ortleb (FDP), Bundesminister für besondere Aufgaben
  17. 03.10.1990–18.01.1991: Hansjoachim Walther (DSU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  18. 26.11.1991–26.10.1998: Friedrich Bohl (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  19. 27.10.1998–07.07.1999: Bodo Hombach (SPD), Bundesminister für besondere Aufgaben
  20. 22.11.2005–28.10.2009: Thomas de Maizière (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  21. 28.10.2009–17.12.2013: Ronald Pofalla (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben
  22. 17.12.2013–heute: Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für besondere Aufgaben

Ehemalige BundesministerienBearbeiten

Bundesministerium für innerdeutsche BeziehungenBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen
1969: Umbenennung in Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen
1991: Ersatzlose Auflösung

  1. 20.09.1949–29.10.1957: Jakob Kaiser (CDU), Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen
  2. 29.10.1957–13.12.1962: Ernst Lemmer (CDU), Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen
  3. 14.12.1962–11.10.1963: Rainer Barzel (CDU), Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen
  4. 17.10.1963–28.10.1966: Erich Mende (FDP), Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen
  5. 28.10.1966–30.11.1966: Johann Baptist Gradl (CDU), Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen
  6. 01.12.1966–21.10.1969: Herbert Wehner (SPD), Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen
  7. 22.10.1969–01.10.1982: Egon Franke (SPD), Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen
  8. 04.10.1982–29.03.1983: Rainer Barzel (CDU), Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen
  9. 30.03.1983–11.03.1987: Heinrich Windelen (CDU), Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen
  10. 12.03.1987–18.01.1991: Dorothee Wilms ♀ (CDU), Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen

Bundesministerium für Post und TelekommunikationBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium für Angelegenheiten des Fernmeldewesens
1950: Umbenennung in Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen
1989: Umbenennung in Bundesministerium für Post und Telekommunikation
1997: Ersatzlose Auflösung

  1. 20.09.1949–09.12.1953: Hans Schuberth (CSU), BM für Angelegenheiten des Fernmeldewesens, ab 01.04.1950: BM für das Post- und Fernmeldewesen
  2. 10.12.1953–16.10.1956: Siegfried Balke (parteilos, ab 16.01.1954: CSU), Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
  3. 15.11.1956–29.10.1957: Ernst Lemmer (CDU), Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
  4. 29.10.1957–30.11.1966: Richard Stücklen (CSU), Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
  5. 01.12.1966–21.10.1969: Werner Dollinger (CSU), Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
  6. 22.10.1969–07.07.1972: Georg Leber (SPD), Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
  7. 07.07.1972–15.12.1972: Lauritz Lauritzen (SPD), Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
  8. 15.12.1972–16.05.1974: Horst Ehmke (SPD), Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
  9. 16.05.1974–28.04.1982: Kurt Gscheidle (SPD), Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
  10. 28.04.1982–01.10.1982: Hans Matthöfer (SPD), Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
  11. 04.10.1982–17.12.1992: Christian Schwarz-Schilling (CDU), BM für das Post- und Fernmeldewesen, ab 01.07.1989: BM für Post und Telekommunikation
  12. 17.12.1992–25.01.1993: Günther Krause (CDU), Bundesminister für Post und Telekommunikation
  13. 25.01.1993–31.12.1997: Wolfgang Bötsch (CSU), Bundesminister für Post und Telekommunikation

Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und KriegsgeschädigteBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium für Angelegenheiten der Vertriebenen
1954: Umbenennung in Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
1969: Ersatzlose Auflösung

  1. 20.09.1949–20.10.1953: Hans Lukaschek (CDU), Bundesminister für Angelegenheiten der Vertriebenen
  2. 20.10.1953–04.05.1960: Theodor Oberländer (GB/BHE, ab 20.03.1956: CDU), BM für Angelegenheiten der Vertriebenen, ab 01.02.1954: BM für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
  3. 27.10.1960–14.11.1961: Hans-Joachim von Merkatz (CDU), Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
  4. 14.11.1961–15.10.1963: Wolfgang Mischnick (FDP), Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
  5. 17.10.1963–07.02.1964: Hans Krüger (CDU), Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
  6. 19.02.1964–26.10.1965: Ernst Lemmer (CDU), Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
  7. 26.10.1965–01.12.1966: Johann Baptist Gradl (CDU), Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
  8. 01.12.1966–05.02.1969: Kai-Uwe von Hassel (CDU), Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
  9. 07.02.1969–21.10.1969: Heinrich Windelen (CDU), Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte

BundesschatzministeriumBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium für Angelegenheiten des Marshallplanes
1953: Umbenennung in Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit
1957: Umbenennung in Bundesministerium für wirtschaftlichen Besitz des Bundes
1961: Umbenennung in Bundesschatzministerium
1969: Ersatzlose Auflösung

  1. 20.09.1949–29.10.1957: Franz Blücher (FDP, ab 23.02.1956: FVP, ab 20.01.1957: DP), BM für Angelegenheiten des Marshallplanes, ab 20.10.1953: BM für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  2. 29.10.1957–27.02.1960: Hermann Lindrath (CDU), Bundesminister für wirtschaftlichen Besitz des Bundes
  3. 04.05.1960–14.11.1961: Hans Wilhelmi (CDU), Bundesminister für wirtschaftlichen Besitz des Bundes
  4. 14.11.1961–19.11.1962: Hans Lenz (FDP), Bundesschatzminister
  5. 14.12.1962–30.11.1966: Werner Dollinger (CSU), Bundesschatzminister
  6. 01.12.1966–21.10.1969: Kurt Schmücker (CDU), Bundesschatzminister

Bundesministerium für Angelegenheiten des Bundesrates und der LänderBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium für Angelegenheiten des Bundesrates
1957: Umbenennung in Bundesministerium für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder
1969: Ersatzlose Auflösung

  1. 20.09.1949–26.05.1955: Heinrich Hellwege (DP), Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates
  2. 26.05.1955–13.12.1962: Hans-Joachim von Merkatz (DP, ab 01.09.1960: CDU), BM für Angelegenheiten des Bundesrates, ab 29.10.1957: BM für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder
  3. 14.12.1962–30.11.1966: Alois Niederalt (CSU), Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder
  4. 01.12.1966–21.10.1969: Carlo Schmid (SPD), Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder

Bundesministerium für die Angelegenheiten des BundesverteidigungsratesBearbeiten

1964: Gründung als Bundesministerium für die Angelegenheiten des Bundesverteidigungsrates
1966: Ersatzlose Auflösung

  1. 13.07.1964–01.12.1966: Heinrich Krone (CDU), Bundesminister für die Angelegenheiten des Bundesverteidigungsrates

Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und StädtebauBearbeiten

1949: Gründung als Bundesministerium für Wohnungsbau
1961: Umbenennung in Bundesministerium für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung
1965: Umbenennung in Bundesministerium für Wohnungswesen und Städtebau
1969: Umbenennung in Bundesministerium für Städtebau und Wohnungswesen
1972: Umbenennung in Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
1998: Auflösung (Anschluss an das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen)

  1. 20.09.1949–09.03.1952: Eberhard Wildermuth (FDP), Bundesminister für Wohnungsbau
  2. 19.07.1952–20.10.1953: Fritz Neumayer (FDP), Bundesminister für Wohnungsbau
  3. 20.10.1953–29.10.1957: Victor-Emanuel Preusker (FDP, ab 23.02.1956: FVP, ab 20.01.1957: DP), Bundesminister für Wohnungsbau
  4. 29.10.1957–26.10.1965: Paul Lücke (CDU), BM für Wohnungsbau, ab 14.11.1961: BM für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung
  5. 26.10.1965–28.10.1966: Ewald Bucher (FDP), Bundesminister für Wohnungswesen und Städtebau
  6. 08.11.1966–30.11.1966: Bruno Heck (CDU), Bundesminister für Wohnungswesen und Städtebau
  7. 01.12.1966–15.12.1972: Lauritz Lauritzen (SPD), BM für Wohnungswesen und Städtebau, ab 22.10.1969: BM für Städtebau und Wohnungswesen
  8. 15.12.1972–16.05.1974: Hans-Jochen Vogel (SPD), Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
  9. 16.05.1974–16.02.1978: Karl Ravens (SPD), Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
  10. 16.02.1978–01.10.1982: Dieter Haack (SPD), Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
  11. 04.10.1982–21.04.1989: Oscar Schneider (CSU), Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
  12. 21.04.1989–18.01.1991: Gerda Hasselfeldt ♀ (CSU), Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
  13. 18.01.1991–17.11.1994: Irmgard Schwaetzer ♀ (FDP), Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
  14. 17.11.1994–14.01.1998: Klaus Töpfer (CDU), Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
  15. 14.01.1998–26.10.1998: Eduard Oswald (CSU), Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau

Bundesministerium für Forschung und TechnologieBearbeiten

1972: Gründung als Bundesministerium für Forschung und Technologie
1994: Auflösung (Anschluss an das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie)

  1. 15.12.1972–16.05.1974: Horst Ehmke (SPD), Bundesminister für Forschung und Technologie
  2. 16.05.1974–16.02.1978: Hans Matthöfer (SPD), Bundesminister für Forschung und Technologie
  3. 16.02.1978–04.11.1980: Volker Hauff (SPD), Bundesminister für Forschung und Technologie
  4. 06.11.1980–01.10.1982: Andreas von Bülow (SPD), Bundesminister für Forschung und Technologie
  5. 04.10.1982–21.01.1993: Heinz Riesenhuber (CDU), Bundesminister für Forschung und Technologie
  6. 21.01.1993–13.05.1993: Matthias Wissmann (CDU), Bundesminister für Forschung und Technologie
  7. 13.05.1993–17.11.1994: Paul Krüger (CDU), Bundesminister für Forschung und Technologie

Bundesministerium für Frauen und JugendBearbeiten

1991: Gründung als Bundesministerium für Frauen und Jugend (Abspaltung vom Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit)
1994: Auflösung (Anschluss an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

  1. 18.01.1991–17.11.1994: Angela Merkel ♀ (CDU), Bundesminister für Frauen und Jugend

Historische MinisterpräsidentenBearbeiten

Die Ministerpräsidenten sind die Regierungschef der 16 deutschen (Bundes-)Länder.

Ministerpräsident von Nordrhein-WestfalenBearbeiten

  1. 30.08.1946–16.06.1947: Rudolf Amelunxen (parteilos, ab 1947: ZENTRUM)
  2. 17.06.1947–19.02.1956: Karl Arnold (CDU)
  3. 20.02.1956–20.07.1958: Fritz Steinhoff (SPD)
  4. 21.07.1958–07.12.1966: Franz Meyers (CDU)
  5. 08.12.1966–19.09.1978: Heinz Kühn (SPD)
  6. 20.09.1978–26.05.1998: Johannes Rau (SPD)
  7. 27.05.1998–20.10.2002: Wolfgang Clement (SPD)
  8. 21.10.2002–05.11.2002: Michael Vesper (GRÜNE)
  9. 06.11.2002–21.06.2005: Peer Steinbrück (SPD)
  10. 21.06.2005–14.07.2010: Jürgen Rüttgers (CDU)
  11. 14.07.2010–heute: Hannelore Kraft ♀ (SPD)

Ministerpräsident des Landes LippeBearbeiten

  1. 08.05.1945–21.01.1947: Heinrich Drake (parteilos)

Ministerpräsident des Freistaates BayernBearbeiten

  1. 28.05.1945–28.09.1945: Fritz Schäffer (CSU)
  2. 28.09.1945–21.12.1946: Wilhelm Hoegner (SPD)
  3. 21.12.1946–14.12.1954: Hans Ehard (CSU)
  4. 14.12.1954–16.10.1957: Wilhelm Hoegner (SPD)
  5. 16.10.1957–26.01.1960: Hanns Seidel (CSU)
  6. 26.01.1960–11.12.1962: Hans Ehard (CSU)
  7. 11.12.1962–07.11.1978: Alfons Goppel (CSU)
  8. 07.11.1978–03.10.1988: Franz Josef Strauß (CSU)
  9. 03.10.1988–28.05.1993: Max Streibl (CSU)
  10. 28.05.1993–09.10.2007: Edmund Stoiber (CSU)
  11. 09.10.2007–27.10.2008: Günther Beckstein (CSU)
  12. 27.10.2008–heute: Horst Seehofer (CSU)

Ministerpräsident von Baden-WürttembergBearbeiten

  1. 25.04.1952–07.10.1953: Reinhold Maier (DVP/FDP)
  2. 07.10.1953–17.12.1958: Gebhard Müller (CDU)
  3. 17.12.1958–16.12.1966: Kurt Georg Kiesinger (CDU)
  4. 16.12.1966–30.08.1978: Hans Filbinger (CDU)
  5. 30.08.1978–13.01.1991: Lothar Späth (CDU)
  6. 13.01.1991–29.04.2005: Erwin Teufel (CDU)
  7. 29.04.2005–09.02.2010: Günther Oettinger (CDU)
  8. 09.02.2010–12.05.2011: Stefan Mappus (CDU)
  9. 12.05.2011–heute: Winfried Kretschmann (GRÜNE)

Ministerpräsident von BadenBearbeiten

  1. 03.12.1946–25.04.1952: Leo Wohleb (BCSV, ab 01.05.1947: CDU)

Ministerpräsident von Württemberg-BadenBearbeiten

  1. 24.09.1947–25.04.1952: Reinhold Maier (DVP)

Ministerpräsident von Württemberg-HohenzollernBearbeiten

  1. 09.12.1946–08.07.1947: Carlo Schmid (SPD)
  2. 08.07.1947–03.08.1948: Lorenz Bock (CDU)
  3. 03.08.1948–13.08.1948: Carlo Schmid (SPD)
  4. 13.08.1948–25.04.1952: Gebhard Müller (CDU)

Ministerpräsident von NiedersachsenBearbeiten

  1. 23.11.1946–26.05.1955: Hinrich Wilhelm Kopf (SPD)
  2. 26.05.1955–12.05.1959: Heinrich Hellwege (DP)
  3. 12.05.1959–21.12.1961: Hinrich Wilhelm Kopf (SPD)
  4. 21.12.1961–29.12.1961: Hermann Ahrens (GB/BHE)
  5. 29.12.1961–08.07.1970: Georg Diederichs (SPD)
  6. 08.07.1970–06.02.1976: Alfred Kubel (SPD)
  7. 06.02.1976–21.06.1990: Ernst Albrecht (CDU)
  8. 21.06.1990–27.10.1998: Gerhard Schröder (SPD)
  9. 28.10.1998–15.12.1999: Gerhard Glogowski (SPD)
  10. 15.12.1999–04.03.2003: Sigmar Gabriel (SPD)
  11. 04.03.2003–30.06.2010: Christian Wulff (CDU)
  12. 30.06.2010–01.07.2010: Jörg Bode (FDP)
  13. 01.07.2010–19.02.2013: David McAllister (CDU)
  14. 19.02.2013–heute: Stephan Weil (SPD)

Ministerpräsident von BraunschweigBearbeiten

  1. 08.05.1945–07.05.1946: Hubert Schlebusch (SPD)
  2. 07.05.1946–23.11.1946: Alfred Kubel (SPD)

Ministerpräsident von HannoverBearbeiten

  1. 23.08.1946–23.11.1946: Hinrich Wilhelm Kopf (SPD)

Ministerpräsident von OldenburgBearbeiten

  1. 08.05.1945–23.11.1946: Theodor Tantzen (FDP)

Ministerpräsident von Schaumburg-LippeBearbeiten

  1. 08.05.1945–23.11.1946: Heinrich Drake (parteilos)

Ministerpräsident von HessenBearbeiten

  1. 16.10.1945–07.01.1947: Karl Geiler (parteilos)
  2. 07.01.1947–14.12.1950: Christian Stock (SPD)
  3. 14.12.1950–03.10.1969: Georg-August Zinn (SPD)
  4. 03.10.1969–03.10.1976: Albert Osswald (SPD)
  5. 03.10.1976–12.10.1976: Heinz Herbert Karry (FDP)
  6. 12.10.1976–23.04.1987: Holger Börner (SPD)
  7. 23.04.1987–05.04.1991: Walter Wallmann (CDU)
  8. 05.04.1991–07.04.1999: Hans Eichel (SPD)
  9. 07.04.1999–31.08.2010: Roland Koch (CDU)
  10. 31.08.2010–heute: Volker Bouffier (CDU)

Ministerpräsident des Freistaates SachsenBearbeiten

  1. 27.10.1990–18.04.2002: Kurt Biedenkopf (CDU)
  2. 18.04.2002–28.05.2008: Georg Milbradt (CDU)
  3. 28.05.2008–heute: Stanislaw Tillich (CDU)

Ministerpräsident von Rheinland-PfalzBearbeiten

  1. 13.06.1946–08.07.1947: Wilhelm Boden (CDU)
  2. 09.07.1947–18.05.1969: Peter Altmeier (CDU)
  3. 19.05.1969–01.12.1976: Helmut Kohl (CDU)
  4. 02.12.1976–07.12.1988: Bernhard Vogel (CDU)
  5. 08.12.1988–20.05.1991: Carl-Ludwig Wagner (CDU)
  6. 21.05.1991–26.10.1994: Rudolf Scharping (SPD)
  7. 26.10.1994–16.01.2013: Kurt Beck (SPD)
  8. 16.01.2013–heute: Malu Dreyer ♀ (SPD)

Ministerpräsident von Schleswig-HolsteinBearbeiten

  1. 15.11.1945–29.04.1947: Theodor Steltzer (CDU)
  2. 29.04.1947–29.08.1949: Hermann Lüdemann (SPD)
  3. 29.08.1949–05.09.1950: Bruno Diekmann (SPD)
  4. 05.09.1950–25.06.1951: Walter Bartram (CDU)
  5. 25.06.1951–11.10.1954: Friedrich-Wilhelm Lübke (CDU)
  6. 11.10.1954–07.01.1963: Kai-Uwe von Hassel (CDU)
  7. 07.01.1963–24.05.1971: Helmut Lemke (CDU)
  8. 24.05.1971–04.10.1982: Gerhard Stoltenberg (CDU)
  9. 04.10.1982–02.10.1987: Uwe Barschel (CDU)
  10. 02.10.1987–31.05.1988: Henning Schwarz (CDU)
  11. 31.05.1988–04.05.1993: Björn Engholm (SPD)
  12. 04.05.1993–27.04.2005: Heide Simonis ♀ (SPD)
  13. 27.04.2005–12.06.2012: Peter Harry Carstensen (CDU)
  14. 12.06.2012–heute: Torsten Albig (SPD)

Ministerpräsident von Sachsen-AnhaltBearbeiten

  1. 28.10.1990–04.07.1991: Gerd Gies (CDU)
  2. 04.07.1991–28.11.1993: Werner Münch (CDU)
  3. 28.11.1993–02.12.1993: Wolfgang Rauls (FDP)
  4. 02.12.1993–21.07.1994: Christoph Bergner (CDU)
  5. 21.07.1994–16.05.2002: Reinhard Höppner (SPD)
  6. 16.05.2002–19.04.2011: Wolfgang Böhmer (CDU)
  7. 19.04.2011–heute: Reiner Haseloff (CDU)

Ministerpräsident von BrandenburgBearbeiten

  1. 01.11.1990–25.06.2002: Manfred Stolpe (SPD)
  2. 25.06.2002–28.08.2013: Matthias Platzeck (SPD)
  3. 28.08.2013–heute: Dietmar Woidke (SPD)

Ministerpräsident des Freistaates ThüringenBearbeiten

  1. 08.11.1990–05.02.1992: Josef Duchač (CDU)
  2. 05.02.1992–05.06.2003: Bernhard Vogel (CDU)
  3. 05.06.2003–30.10.2009: Dieter Althaus (CDU)
  4. 30.10.2009–05.12.2014: Christine Lieberknecht (CDU)
  5. 05.12.2014–heute: Bodo Ramelow (LINKE)

Ministerpräsident von Mecklenburg-VorpommernBearbeiten

  1. 27.10.1990–18.03.1992: Alfred Gomolka (CDU)
  2. 19.03.1992–02.11.1998: Berndt Seite (CDU)
  3. 03.11.1998–05.10.2008: Harald Ringstorff (SPD)
  4. 05.10.2008–heute: Erwin Sellering (SPD)

Ministerpräsident des SaarlandesBearbeiten

  1. 20.10.1946–15.12.1947: Erwin Müller (CVP)
  2. 15.12.1947–23.10.1955: Johannes Hoffmann (CVP)
  3. 23.10.1955–10.01.1956: Heinrich Welsch (parteilos)
  4. 10.01.1956–04.06.1957: Hubert Ney (CDU)
  5. 04.06.1957–23.04.1959: Egon Reinert (CDU)
  6. 30.04.1959–25.06.1979: Franz-Josef Röder (CDU)
  7. 26.06.1979–04.07.1979: Werner Klumpp (FDP)
  8. 05.07.1979–08.04.1985: Werner Zeyer (CDU)
  9. 09.04.1985–10.11.1998: Oskar Lafontaine (SPD)
  10. 10.11.1998–28.09.1999: Reinhard Klimmt (SPD)
  11. 28.09.1999–10.08.2011: Peter Müller (CDU)
  12. 10.08.2011–heute: Annegret Kramp-Karrenbauer ♀ (CDU)

Regierender Bürgermeister von BerlinBearbeiten

  1. 17.05.1945–05.12.1946: Arthur Werner (parteilos)
  2. 05.12.1946–17.04.1947: Otto Ostrowski (SPD)
  3. 17.04.1947–18.08.1947: Ernst Reuter (SPD)
  4. 18.08.1947–07.12.1948: Louise Schroeder ♀ (SPD)
  5. 07.12.1948–29.09.1953: Ernst Reuter (SPD)
  6. 29.09.1953–11.01.1955: Walther Schreiber (CDU)
  7. 11.01.1955–30.08.1957: Otto Suhr (SPD)
  8. 30.08.1957–03.10.1957: Franz Amrehn (CDU)
  9. 03.10.1957–01.12.1966: Willy Brandt (SPD)
  10. 01.12.1966–19.10.1967: Heinrich Albertz (SPD)
  11. 19.10.1967–02.05.1977: Klaus Schütz (SPD)
  12. 02.05.1977–23.01.1981: Dietrich Stobbe (SPD)
  13. 23.01.1981–11.06.1981: Hans-Jochen Vogel (SPD)
  14. 11.06.1981–09.02.1984: Richard von Weizsäcker (CDU)
  15. 09.02.1984–16.03.1989: Eberhard Diepgen (CDU)
  16. 16.03.1989–24.01.1991: Walter Momper (SPD)
  17. 24.01.1991–16.06.2001: Eberhard Diepgen (CDU)
  18. 16.06.2001–11.12.2014: Klaus Wowereit (SPD)
  19. 11.12.2014–heute: Michael Müller (SPD)

Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt HamburgBearbeiten

  1. 15.05.1945–15.11.1946: Rudolf Petersen (parteilos, ab 26.06.1946: CDU)
  2. 15.11.1946–02.12.1953: Max Brauer (SPD)
  3. 02.12.1953–27.11.1957: Kurt Sieveking (CDU)
  4. 27.11.1957–04.12.1957: Edgar Engelhard (FDP)
  5. 04.12.1957–31.12.1960: Max Brauer (SPD)
  6. 01.01.1961–09.07.1965: Paul Nevermann (SPD)
  7. 09.07.1965–09.07.1971: Herbert Weichmann (SPD)
  8. 09.07.1971–04.11.1974: Peter Schulz (FDP)
  9. 04.11.1974–12.11.1974: Dieter Biallas (FDP)
  10. 12.11.1974–25.05.1981: Hans-Ulrich Klose (SPD)
  11. 25.05.1981–24.06.1981: Helga Elstner ♀ (SPD)
  12. 24.06.1981–08.06.1988: Klaus von Dohnanyi (SPD)
  13. 08.06.1988–08.10.1997: Henning Voscherau (SPD)
  14. 08.10.1997–12.11.1997: Erhard Rittershaus (parteilos)
  15. 12.11.1997–30.10.2001: Ortwin Runde (SPD)
  16. 31.10.2001–25.08.2010: Ole von Beust (CDU)
  17. 25.08.2010–07.03.2011: Christoph Ahlhaus (CDU)
  18. 07.03.2011–heute: Olaf Scholz (CDU)

Präsident des Senats der Freien Hansestadt BremenBearbeiten

  1. 04.05.1945–01.08.1945: Erich Vagts (parteilos)
  2. 01.08.1945–19.07.1965: Wilhelm Kaisen (SPD)
  3. 20.07.1965–28.11.1967: Willy Dehnkamp (SPD)
  4. 28.11.1967–17.09.1985: Hans Koschnick (SPD)
  5. 18.09.1985–04.07.1995: Klaus Wedemeier (SPD)
  6. 04.07.1995–07.11.2005: Henning Scherf (SPD)
  7. 08.11.2005–15.07.2015: Jens Böhrnsen (SPD)
  8. 15.07.2015–heute: Carsten Sieling (SPD)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.