FANDOM


Politik in Deutschland
X

Bundestagswahlen (1949, 1953, 1957, 1961, 1965, 1969, 1972, 1976, 1980, 1983, 1987, 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013, 2017) · Europawahlen (1979, 1984, 1989, 1994, 1999, 2004, 2009, 2014)
Alte Bundesländer: Baden-Württemberg · Bayern · Berlin · Bremen · Hamburg · Hessen · Niedersachsen · Nordrhein-Westfalen · Rheinland-Pfalz · Saarland (1947, 1952, 1955, 1960, 1965, 1970, 1975, 1980, 1985, 1990, 1994, 1999, 2004, 2009, 2012, 2017) · Schleswig-Holstein
Neue Bundesländer: Brandenburg · Mecklenburg-Vorpommern · Sachsen · Sachsen-Anhalt · Thüringen


Politikerlisten: Besatzungszonen, Deutschland/Ostdeutschland


Die Deutsche Demokratische Republik wurde am 7. Oktober 1949 auf dem Boden der sowjetischen Besatzungszone gegründet und trat am 3. Oktober 1990 der Bundesrepublik Deutschland bei. Das Land war eine kommunistische Diktatur und hatte deswegen ein deutlich anderes politisches System als die Bundesrepublik.

Historische StaatsamtsträgerBearbeiten

Präsident der DDR / Staatsrat der DDR (Vorsitzender des Staatsrats) / Präsident der VolkskammerBearbeiten

Das Staatsoberhaupt der DDR und damit die protokollarisch wichtigste Person im Staat war bis 1960 der Präsident der DDR; mit dem Tod des Amtsträgers wurde der Staatsrat der DDR gegründet, welcher rechtlich gesehen das kollektive Staatsoberhaupt bildete (faktisch hielt das Amt des Staatsoberhaupt jedoch der Vorsitzende des Staatsrats). In der Zeit der Wende wurde der Präsident der Volkskammer, der bis dahin kaum Einfluss im Land hatte, zum Staatsoberhaupt.

  1. 07.10.1949–07.09.1960: Wilhelm Pieck (SED), Präsident der DDR
  2. 12.09.1960–01.08.1973: Walter Ulbricht (SED), Vorsitzender des Staatsrats
    Stellvertreter: Johannes Dieckmann (LDPD) bis 22.02.1969, Friedrich Ebert jr. (SED) ab 26.11.1971, Manfred Gerlach (LDPD), Gerald Götting (CDU), Otto Grotewohl (SED) bis 21.09.1964, Heinrich Homann (NDPD), Hans Rietz (DBD), Willi Stoph (SED) ab 24.09.1964, Bruno Thalmann (LDPD) 12.05.1969 bis 26.11.1971; Sekretär: Hans Eichler (SED) ab 26.11.1971, Otto Gotsche (SED) bis 26.11.1971; Mitglieder: Kurt Anclam (LDPD) ab 26.11.1971, Günter Christoph (SED) bis 13.11.1963, Friedrich Clermont (SED) ab 26.11.1971, Erich Correns (Kulturbund), Friedrich Ebert jr. (SED) ab 26.11.1971 Stellvertreter, Luise Ermisch ♀ (SED) bis 13.11.1963, Erich Grandetzka (DBD) ab 26.11.1971, Erich Grützner (SED), Brunhilde Hanke ♀ (SED) ab 19.11.1964, Lieselott Herforth ♀ (FDGB) ab 13.11.1963, Erich Honecker (SED) ab 26.11.1971, Friedrich Kind (CDU), Bernard Koenen (SED) bis 30.04.1964, Otto Krauss (LDPD) bis 13.11.1963, Bruno Leuschner (SED) bis 13.11.1963, Else Merke ♀ (DBD) 13.11.1963–26.11.1971, Karl Mewis (SED) bis 13.11.1963, Günter Mittag (SED) 13.11.1963–26.11.1971, Margarete Müller ♀ (SED) ab 26.11.1971, Anni Neumann ♀ (FDGB) 19.11.1964–26.11.1971, Irmgard Neumann ♀ (DBD) bis 13.11.1963, Christel Pappe ♀ (FDGB) 13.11.1963–13.07.1967, Karl Polak (SED) bis 27.10.1963, Karl Rieke (SED) bis 26.11.1971, Hans Rodenberg (SED), Maria Schneider ♀ (FDGB) 13.07.1967 bis 26.11.1971, Horst Schumann (FDJ) bis 26.11.1971, Hans-Heinrich Simon (NDPD) 13.07.1967 bis 26.11.1971, Klaus Sorgenicht (SED) ab 13.11.1963, Christian Steinmüller (NDPD) 13.11.1963–13.07.1967, Willi Stoph (SED) ab 13.11.1963, ab 24.09.1964 Stellvertreter, Paul Strauß (SED) ab 13.11.1963, Bruno Thalmann (LDPD) ab 13.07.1967, ab 12.05.1969 Stellvertreter, Ilse Thiele ♀ (DFD) ab 26.11.1971, Peter Adolf Thiessen (parteilos) bis 13.11.1963, Paul Verner (SED) ab 26.11.1971, Rosel Walther ♀ (NDPD) ab 26.11.1971, Herbert Warnke (SED) ab 26.11.1971
  3. 03.08.1973–29.10.1976: Willi Stoph (SED)
    Stellvertreter: Friedrich Ebert jr. (SED), Manfred Gerlach (LDPD), Gerald Götting (CDU), Heinrich Homann (NDPD), Hans Rietz (DBD); Sekretär: Hans Eichler (SED); Mitglieder: Kurt Anclam (LDPD), Friedrich Clermont (SED), Erich Correns (Kulturbund), Erich Grandetzka (DBD), Erich Grützner (SED), Brunhilde Hanke ♀ (SED), Lieselott Herforth ♀ (FDGB), Erich Honecker (SED), Friedrich Kind (CDU), Margarete Müller ♀ (SED), Bernhard Quandt (SED), Hans Rodenberg (SED), Klaus Sorgenicht (SED), Paul Strauß (SED), Ilse Thiele ♀ (DFD), Harry Tisch (SED) ab 19.06.1975, Paul Verner (SED), Rosel Walther ♀ (NDPD), Herbert Warnke (SED) bis 26.03.1975
  4. 29.10.1976–24.10.1989: Erich Honecker (SED)
    Stellvertreter: Friedrich Ebert jr. (SED) bis 04.12.1979, Manfred Gerlach (LDPD), Ernst Goldenbaum (DBD) bis 02.07.1982, Gerald Götting (CDU), Heinrich Homann (NDPD), Egon Krenz (SED) ab 15.06.1984, Günther Maleuda (DBD) ab 26.06.1987, Ernst Mecklenburg (DBD) 02.07.1982 bis 26.06.1987, Günter Mittag (SED) ab 16.06.1986, Horst Sindermann (SED), Willi Stoph (SED), Paul Verner (SED) 25.06.1981 bis 15.06.1984; Sekretär: Hans Eichler (SED); Mitglieder: Kurt Anclam (LDPD) bis 16.06.1986, Eberhard Aurich (FDJ) ab 16.06.1986, Erich Correns (Kulturbund) bis 18.05.1981, Fritz Dallmann (VdgB) ab 16.06.1986, Werner Felfe (SED) 25.06.1981 bis 07.09.1988, Peter Florin (SED) ab 14.12.1988, Erich Grandetzka (DBD) bis 14.04.1979, Kurt Hager (SED), Brunhilde Hanke ♀ (SED), Leonhard Helmschrott (DBD) ab 16.06.1986, Lieselott Herforth ♀ (FDGB), Friedrich Kind (CDU), Eveline Klett ♀ (DFD) ab 16.06.1986, Lothar Kolditz (Kulturbund) ab 02.07.1982, Egon Krenz (SED) ab 25.06.1981, ab 15.06.1984 Stellvertreter, Werner Krolikowski (SED) ab 14.12.1988, Günter Mittag (SED) ab 28.06.1979, ab 16.06.1986 Stellvertreter, Peter Moreth (LDPD) ab 16.06.1986, Margarete Müller ♀ (SED), Konrad Naumann (SED) 15.06.1984 bis 16.06.1986, Albert Norden (SED) bis 25.06.1981, Alois Pisnik (SED) ab 03.07.1980, Bernhard Quandt (SED), Werner Seifert (DBD) 28.06.1979 bis 16.06.1986, Klaus Sorgenicht (SED), Paul Strauß (SED), Ilse Thiele ♀ (DFD), Harry Tisch (SED), Johanna Töpfer ♀ (FDGB) ab 25.06.1981, Paul Verner (SED) ab 25.06.1981 Stellvertreter, 15.06.1984 bis 16.06.1986, Rosel Walther ♀ (NDPD), Monika Werner ♀ (SED) ab 16.06.1986
  5. 24.10.1989–06.12.1989: Egon Krenz (SED)
    Stellvertreter: Manfred Gerlach (LDPD), Gerald Götting (CDU) bis 17.11.1989, Heinrich Homann (NDPD) bis 17.11.1989, Günther Maleuda (DBD), Manfred Mühlmann (NDPD) ab 17.11.1989, Horst Sindermann (SED) bis 17.11.1989, Willi Stoph (SED) bis 17.11.1989; Sekretär: Hans Eichler (SED); Mitglieder: Eberhard Aurich (FDJ), Fritz Dallmann (VdgB), Peter Florin (SED), Kurt Hager (SED) bis 17.11.1989, Brunhilde Hanke ♀ (SED), Leonhard Helmschrott (DBD), Friedrich Kind (CDU), Eveline Klett ♀ (DFD), Lothar Kolditz (Kulturbund), Werner Krolikowski (SED) bis 17.11.1989, Gerhard Lindner (LDPD) ab 17.11.1989, Peter Moreth (LDPD) bis 17.11.1989, Margarete Müller ♀ (SED), Alois Pisnik (SED), Bernhard Quandt (SED), Klaus Sorgenicht (SED), Paul Strauß (SED), Ilse Thiele ♀ (DFD), Harry Tisch (SED) bis 17.11.1989, Johanna Töpfer ♀ (FDGB), Rosel Walther ♀ (NDPD), Monika Werner ♀ (SED)
  6. 06.12.1989–05.04.1990: Manfred Gerlach (LDPD)
    Stellvertreter: Günther Maleuda (DBD), Manfred Mühlmann (NDPD); Sekretär: Hans Eichler (SED, ab 17.12.1989: SED-PDS, ab 04.02.1990: PDS); Mitglieder: Eberhard Aurich (FDJ) bis 29.01.1990, Fritz Dallmann (VdgB), Peter Florin (SED, ab 17.12.1989: SED-PDS, ab 04.02.1990: PDS), Brunhilde Hanke ♀ (SED, ab 17.12.1989: SED-PDS, ab 04.02.1990: PDS), Leonhard Helmschrott (DBD), Friedrich Kind (CDU) bis 29.01.1990, Eveline Klett ♀ (DFD), Lothar Kolditz (Kulturbund), Gerhard Lindner (LDPD), Margarete Müller ♀ (SED, ab 17.12.1989: SED-PDS) bis 11.01.1990, Alois Pisnik (SED, ab 17.12.1989: SED-PDS, ab 04.02.1990: PDS), Bernhard Quandt (SED, ab 17.12.1989: SED-PDS, ab 04.02.1990: PDS), Klaus Sorgenicht (SED, ab 17.12.1989: SED-PDS) bis 29.01.1990, Paul Strauß (SED, ab 17.12.1989: SED-PDS) bis 29.01.1990, Ilse Thiele ♀ (DFD) bis 11.01.1990, Johanna Töpfer ♀ (FDGB) bis 07.01.1990, Rosel Walther ♀ (NDPD), Monika Werner ♀ (SED, ab 17.12.1989: SED-PDS, ab 04.02.1990: PDS)
  7. 05.04.1990–03.10.1990: Sabine Bergmann-Pohl ♀ (CDU), Präsident der Volkskammer

Ministerpräsident der DDR / Vorsitzender des Ministerrates / Ministerpräsident der DDRBearbeiten

Der Vorsitzende des Ministerrates (zu Beginn und zum Ende der Geschichte des Landes Ministerpräsident der DDR genannt) war der Regierungschef Ostdeutschlands. Sein Einfluss blieb während des Großteils der Geschichte der DDR jedoch begrenzt, weil er faktisch nur die Beschlüsse des Politbüros durchwinken konnte.

  1. 07.10.1949–21.09.1964: Otto Grotewohl (SED), Ministerpräsident der DDR
  2. 24.09.1964–03.10.1973: Willi Stoph (SED), Vorsitzender des Ministerrates
  3. 03.10.1973–01.11.1976: Horst Sindermann (SED)
  4. 01.11.1976–07.11.1989: Willi Stoph (SED)
  5. 13.11.1989–11.04.1990: Hans Modrow (SED, ab 17.12.1989: SED-PDS)
  6. 12.04.1990–03.10.1990: Lothar de Maizière (CDU), Ministerpräsident der DDR

Politbüro des Zentralkomitees der SED (Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzender des Politbüros)Bearbeiten

Das Politbüro des Zentralkomitees der SED war faktisch das Machtzentrum der gesamten DDR, obwohl es rechtlich einigen anderen Ämtern nachgestellt war. Der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzender des Politbüros war hierbei die Spitze der Organisation. Vorgänger war das Politbüro des Parteivorstandes der SED, welches bis 1950 bestand. Die Regierung der DDR diente im Grunde nur dazu, die Beschlüsse des Politbüros durchzuwinken, hinter den Kulissen war das Zentralkomitee die „wahre“ Regierung des Staates.

  1. 24.01.1949–25.07.1950: Wilhelm Pieck, Parteivorstand der SED
    Mitglieder: Franz Dahlem, Friedrich Ebert jr., Otto Grotewohl, Helmut Lehmann, Paul Merker, Wilhelm Pieck, Walter Ulbricht; Kandidaten: Anton Ackermann, Heinrich Rau ab 20.07.1949, Karl Steinhoff, Wilhelm Zaisser ab 14.03.1950
  2. 25.07.1950–03.05.1971: Walter Ulbricht, Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzender des Politbüros
    Mitglieder: Hermann Axen ab 11.12.1970, Franz Dahlem bis 13.05.1953, Friedrich Ebert jr., Paul Fröhlich 21.01.1963 bis 19.09.1970, Otto Grotewohl bis 21.09.1964, Gerhard Grüneberg ab 15.09.1966, Kurt Hager ab 21.01.1963, Erich Honecker ab 16.07.1958, Bruno Max Leuschner 16.07.1958 bis 10.02.1965, Hermann Matern bis 24.10.1971, Günter Mittag ab 15.09.1966, Erich Mückenberger ab 16.07.1958, Alfred Neumann ab 03.02.1958, Albert Norden ab 16.07.1958, Fred Oelßner bis 03.02.1958, Wilhelm Pieck bis 07.09.1960, Heinrich Rau bis 23.03.1961, Karl Schirdewan 26.07.1953 bis 03.02.1958, Horst Sindermann ab 22.04.1967, Willi Stoph ab 26.07.1953, Walter Ulbricht, Paul Verner ab 21.01.1963, Herbert Warnke ab 16.07.1958, Wilhelm Zaisser bis 26.07.1953; Kandidaten: Anton Ackermann bis 26.07.1953, Erich Apel 03.07.1961 bis 03.12.1965, Hermann Axen ab 21.01.1963, ab 11.12.1970 Mitglied, Karl-Heinz Bartsch 21.01.1963 bis 09.02.1963, Edith Baumann16.07.1958 bis 21.01.1963, Luise Ermisch16.07.1958 bis 21.01.1963, Georg Ewald ab 21.01.1963, Paul Fröhlich ab 16.07.1958, ab 21.01.1963 Mitglied, Gerhard Grüneberg ab 10.12.1959, ab 15.09.1966 Mitglied, Kurt Hager ab 16.07.1958, ab 21.01.1963 Mitglied, Werner Halbritter ab 22.04.1967, Rudolf Herrnstadt bis 26.07.1953, Erich Honecker ab 16.07.1958 Mitglied, Werner Jarowinsky ab 21.01.1963, Hans Jendretzky bis 26.07.1953, Günther Kleiber ab 22.04.1967, Alfred Kurella 16.07.1958 bis 21.01.1963, Werner Lamberz ab 11.12.1970, Bruno Max Leuschner ab 26.07.1953, ab 16.07.1958 Mitglied, Karl Mewis 16.07.1958 bis 21.01.1963, Günter Mittag ab 21.01.1963, ab 15.09.1966 Mitglied, Erich Mückenberger ab 16.07.1958 Mitglied, Margarete Müllerab 21.01.1963, Alfred Neumann ab 07.04.1954, ab 03.02.1958 Mitglied, Alois Pisnik 16.07.1958 bis 21.01.1963, Elli Schmidtbis 26.07.1953, Horst Sindermann ab 21.01.1963, ab 22.04.1967 Mitglied, Paul Verner ab 16.07.1958, ab 21.01.1963 Mitglied, Herbert Warnke ab 26.07.1953, ab 16.07.1958 Mitglied
  3. 03.05.1971–18.10.1989: Erich Honecker, Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzender des Politbüros
    Mitglieder: Hermann Axen, Hans-Joachim Böhme ab 21.04.1986, Horst Dohlus ab 21.05.1980, Werner Eberlein ab 21.04.1986, Friedrich Ebert jr. bis 04.12.1979, Werner Felfe 22.05.1976 bis 07.09.1988, Gerhard Grüneberg bis 10.04.1981, Herbert Häber 24.05.1984 bis 22.11.1985, Kurt Hager, Joachim Herrmann ab 25.05.1978, Heinz Hoffmann 02.10.1973 bis 02.12.1985, Erich Honecker, Werner Jarowinsky ab 24.05.1984, Heinz Keßler ab 21.04.1986, Günther Kleiber ab 24.05.1984, Egon Krenz ab 24.11.1983, Werner Krolikowski ab 19.07.1971, Werner Lamberz 19.07.1971 bis 06.03.1978, Siegfried Lorenz ab 21.04.1986, Erich Mielke ab 22.05.1976, Günter Mittag, Erich Mückenberger, Konrad Naumann 22.05.1976 bis 22.11.1985, Alfred Neumann, Albert Norden bis 16.04.1981, Günter Schabowski ab 24.05.1984, Horst Sindermann, Willi Stoph, Harry Tisch ab 05.06.1975, Walter Ulbricht bis 01.08.1973, Paul Verner bis 24.05.1984, Herbert Warnke bis 26.03.1975; Kandidaten: Horst Dohlus ab 22.05.1976, ab 21.05.1980 Mitglied, Werner Eberlein ab 22.11.1985, ab 21.04.1986 Mitglied, Georg Ewald bis 14.09.1973, Werner Felfe ab 02.10.1973, ab 22.05.1976 Mitglied, Werner Halbritter bis 02.10.1973, Joachim Herrmann ab 02.10.1973, ab 25.05.1978 Mitglied, Werner Jarowinsky ab 24.05.1984 Mitglied, Günther Kleiber ab 24.05.1984 Mitglied, Egon Krenz ab 22.05.1976, ab 24.11.1983 Mitglied, Werner Lamberz ab 19.01.1971 Mitglied, Ingeburg Langeab 02.10.1973, Siegfried Lorenz ab 22.11.1985, ab 21.04.1986 Mitglied, Erich Mielke ab 19.06.1971, ab 22.05.1976 Mitglied, Gerhard Müller ab 22.11.1985, Margarete Müller ♀, Konrad Naumann ab 02.10.1973, ab 22.05.1976 Mitglied, Günter Schabowski ab 16.04.1981, ab 24.05.1984 Mitglied, Gerhard Schürer ab 02.10.1973, Harry Tisch ab 19.06.1971, ab 05.06.1975 Mitglied, Werner Walde ab 22.05.1976
  4. 18.10.1989–06.12.1989: Egon Krenz, Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzender des Politbüros
    Mitglieder: Hermann Axen bis 08.11.1989, Hans-Joachim Böhme bis 10.11.1989, Horst Dohlus bis 08.11.1989, Werner Eberlein bis 03.12.1989, Kurt Hager bis 08.11.1989, Wolfgang Herger 08.11.1989 bis 03.12.1989, Werner Jarowinsky bis 03.12.1989, Heinz Keßler bis 03.12.1989, Günther Kleiber bis 08.11.1989, Egon Krenz bis 03.12.1989, Werner Krolikowski bis 08.11.1989, Siegfried Lorenz bis 03.12.1989, Erich Mielke bis 08.11.1989, Hans Modrow 08.11.1989 bis 03.12.1989, Erich Mückenberger bis 08.11.1989, Alfred Neumann bis 08.11.1989, Wolfgang Rauchfuß 08.11.1989 bis 03.12.1989, Günter Schabowski bis 03.12.1989, Gerhard Schürer 08.11.1989 bis 03.12.1989, Horst Sindermann bis 08.11.1989, Willi Stoph bis 08.11.1989, Harry Tisch bis 08.11.1989; Kandidaten: Johannes Chemnitzer 08.11.1989 bis 10.11.1989, Ingeburg Langebis 10.11.1989, Gerhard Müller bis 08.11.1989, Margarete Müllerbis 03.12.1989, Gerhard Schürer ab 08.11.1989 Mitglied, Günter Sieber 08.11.1989 bis 03.12.1989, Werner Walde bis 10.11.1989, Hans-Joachim Willerding 08.11.1989 bis 03.12.1989

Präsident der VolkskammerBearbeiten

Der Präsident der Volkskammer war der Leiter der Volkskammer, des ostdeutschen Parlaments. Aufgrund der Parteiendiktatur im kommunistischen Regime war das Parlament (und damit auch der Parlamentspräsident) weitgehend einflusslos. Erst mit der Wende änderte sich dies, als das Amt des Präsidenten der Volkskammer mit dem Amt des Staatsoberhaupts gleichgestellt wurde.

  1. 07.10.1949–22.02.1969: Johannes Dieckmann (LDPD)
  2. 12.05.1969–29.10.1976: Gerald Götting (CDU)
  3. 29.10.1976–13.11.1989: Horst Sindermann (SED)
  4. 13.11.1989–05.04.1990: Günther Maleuda (DBD)
  5. 05.04.1990–03.10.1990: Sabine Bergmann-Pohl ♀ (CDU)

Historische MinisterBearbeiten

Die Ministerien waren die Ressorts der DDR. Die Leiter der jeweiligen Ministerien waren die Minister. Der Vorsitzende des Ministerrats und die Minister bildeten zusammen die Regierung der DDR (nicht zu verwechseln mit dem Parlament, welches die Volkskammer war).

Ministerium für Auswärtige AngelegenheitenBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten

  1. 07.10.1949–15.01.1953: Georg Dertinger (CDU), Minister für Auswärtige Angelegenheiten
  2. 15.01.1953–01.10.1953: Anton Ackermann (SED), Minister für Auswärtige Angelegenheiten
  3. 01.10.1953–24.06.1965: Lothar Bolz (NDPD), Minister für Auswärtige Angelegenheiten
  4. 24.06.1965–20.01.1975: Otto Winzer (SED), Minister für Auswärtige Angelegenheiten
  5. 20.01.1975–12.04.1990: Oskar Fischer (SED), Minister für Auswärtige Angelegenheiten
  6. 12.04.1990–20.08.1990: Markus Meckel (SED), Minister für Auswärtige Angelegenheiten
  7. 20.08.1990–03.10.1990: Lothar de Maizière (CDU), Minister für Auswärtige Angelegenheiten

Ministerium des InnernBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium des Innern

  1. 07.10.1949–xxx: Karl Steinhoff (SED), Minister des Innern

Ministerium der FinanzenBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium der Finanzen

  1. 07.10.1949–xxx: Hans Loch (LDPD), Minister der Finanzen

Ministerium für VolksbildungBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Volksbildung

  1. 07.10.1949–xxx: Paul Wandel (SED), Minister für Volksbildung

Ministerium für IndustrieBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Industrie

  1. 07.10.1949–xxx: Fritz Selbmann (SED), Minister für Industrie

Ministerium für PlanungBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Planung

  1. 07.10.1949–xxx: Heinrich Rau (SED), Minister für Planung

Ministerium für Innerdeutschen Handel, Außenhandel und MaterialversorgungBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Außenhandel und Materialversorgung
1949: Umbenennung in Ministerium für Innerdeutschen Handel, Außenhandel und Materialversorgung

  1. 07.10.1949–xxx: Georg Ulrich Handke (SED), Minister für Außenhandel und Materialversorgung, ab 11.11.1949: Minister für Innerdeutschen Handel, Außenhandel und Materialversorgung

Ministerium für Handel und VersorgungBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Handel und Versorgung

  1. 07.10.1949–xxx: Karl Hamann (LDPD), Minister für Handel und Versorgung

Ministerium für AufbauBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Aufbau

  1. 07.10.1949–xxx: Lothar Bolz (NDPD), Minister für Aufbau

Ministerium für Arbeit und GesundheitswesenBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Arbeit und Gesundheitswesen

  1. 07.10.1949–xxx: Luitpold Steidle (CDU), Minister für Arbeit und Gesundheitswesen

Ministerium für JustizBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Justiz

  1. 07.10.1949–xxx: Max Fechner (SED), Minister für Justiz

Ministerium für Post- und FernmeldewesenBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Post- und Fernmeldewesen

  1. 07.10.1949–xxx: Friedrich Burmeister (CDU), Minister für Post- und Fernmeldewesen

Ministerium für VerkehrBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Verkehr

  1. 07.10.1949–xxx: Hans Reingruber (parteilos), Minister für Verkehr

Ministerium für Land- und ForstwirtschaftBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Land- und Forstwirtschaft

  1. 07.10.1949–xxx: Ernst Goldenbaum (DBD), Minister für Land- und Forstwirtschaft

Ministerium für StaatssicherheitBearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für Staatssicherheit

  1. 08.02.1950–xxx: Wilhelm Zaisser (SED), Minister für Staatssicherheit

Ministerium für Bearbeiten

1949: Gründung als Ministerium für

  1. 07.10.1949–xxx: de: (), Minister für

Historische Ratsvorsitzende / MinisterpräsidentenBearbeiten

Die Ratsvorsitzenden waren seit dem 23. Juli 1952 die Regierungschef der 14 ostdeutschen Bezirke und Ost-Berlins. Die Ministerpräsidenten waren die Regierungschef der 5 ostdeutschen Länder vor Gründung der Bezirke.

Vorsitzende des Rates des Bezirkes Karl-Marx-Stadt (bis 10.05.1953 und ab 01.06.1990 Chemnitz)Bearbeiten

  1. 1952–1960: Max Müller (SED)
  2. 1960–1963: Werner Felfe (SED)
  3. 1963–1981: Heinz Arnold (SED)
  4. 1981–1990: Lothar Fichtner (SED)
  5. 1990: Albrecht Buttolo (CDU)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes HalleBearbeiten

  1. 1952–1955: Werner Bruschke (SED)
  2. 1955–1958: Helmut Becker (SED)
  3. 1958–1966: Otto Leopold (SED)
  4. 1966–1984: Helmut Klapproth (SED)
  5. 1984–1989: Alfred Kolodniak (SED)
  6. 1989–1990: Wolfgang Süß (SED)
  7. 1990: Klaus Keitel (CDU)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes DresdenBearbeiten

  1. 1952–1958: Rudolf Jahn (SED)
  2. 1958–1961: Walter Weidauer (SED)
  3. 1961–1963: Günther Witteck (SED)
  4. 1963–1982: Manfred Scheler (SED)
  5. 1982–1989: Günther Witteck (SED)
  6. 1989–1990: Wolfgang Sieber (SED)
  7. 1990: Michael Kunze (NDPD)
  8. 1990: Siegfried Ballschuh (CDU)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes LeipzigBearbeiten

  1. 1952–1959: Karl Adolphs (SED)
  2. 1959–1974: Erich Grützner (SED)
  3. 1974–1989: Rolf Opitz (SED)
  4. 1989–1990: Joachim Draber (SED)
  5. 1990: Rudolf Krause (CDU)

Oberbürgermeister von Berlin (Hauptstadt der DDR)Bearbeiten

  1. 1948–1967: Friedrich Ebert jr. (SED)
  2. 1967–1974: Herbert Fechner (SED)
  3. 1974–1990: Erhard Krack (SED)
  4. 1990: Ingrid Pankraz ♀ (SED)
  5. 1990: Christian Hartenhauer (SED)
  6. 1990: Tino Schwierzina (SPD)
  7. 1990: Thomas Krüger (SPD)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes MagdeburgBearbeiten

  1. 1952–1953: Josef Hegen (SED)
  2. 1953–1957: Paul Hentschel (SED)
  3. 1957–1958: Bruno Kiesler (SED)
  4. 1958–1959: Paul Hentschel (SED)
  5. 1959–1985: Kurt Ranke (SED)
  6. 1985–1990: Siegfried Grünwald (SED)
  7. 1990: Wolfgang Braun (CDU)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes ErfurtBearbeiten

  1. 1952–1962: Willy Gebhardt (SED)
  2. 1962–1985: Richard Gothe (SED)
  3. 1985: Horst Lang (SED)
  4. 1985–1990: Arthur Swatek (SED)
  5. 1990: Horst Lang (SED)
  6. 1990: Josef Duchač (CDU)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes PotsdamBearbeiten

  1. 1952–1953: Curt Wach (SED)
  2. 1953–1957: Josef Stadler (SED)
  3. 1957–1960: Herbert Rutschke (SED)
  4. 1960–1962: Franz Peplinski (SED)
  5. 1962–1971: Herbert Puchert (SED)
  6. 1971–1974: Günter Pappenheim (SED)
  7. 1974–1977: Werner Eidner (SED)
  8. 1977–1990: Herbert Tzschoppe (SED)
  9. 1990: Jochen Wolf (SPD)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes RostockBearbeiten

  1. 1952: Erhard Holweger (SED)
  2. 1952–1959: Johannes Warnke (SED)
  3. 1959–1961: Harry Tisch (SED)
  4. 1961–1969: Karl Deuscher (SED)
  5. 1969–1986: Willy Marlow (SED)
  6. 1986–1989: Eberhard Kühl (SED)
  7. 1989–1990: Götz Kreuzer (SED)
  8. 1990: Hans-Joachim Kalendrusch (CDU)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes CottbusBearbeiten

  1. 1952–1959: Werner Manneberg (SED)
  2. 1959–1962: Heinz Krüger (SED)
  3. 1962: Rudolf Müller (SED)
  4. 1962–1971: Hans Schmidt (SED)
  5. 1971–1989: Irma Uschkamp ♀ (SED)
  6. 1989–1990: Peter Siegesmund (SED)
  7. 1990: Karl-Heinz Kretschmer (CDU)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes GeraBearbeiten

  1. 1952–1959: Lydia Poser ♀ (SED)
  2. 1959–1965: Albert Wettengel (SED)
  3. 1965–1973: Horst Wenzel (SED)
  4. 1973–1977: Rudolf Bahmann (SED)
  5. 1977: Joachim Mittasch (SED)
  6. 1977–1983: Karl-Heinz Fleischer (SED)
  7. 1983–1990: Werner Ullrich (SED)
  8. 1990: Helmut Luck (SED)
  9. 1990: Peter Lindlau (CDU)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes Frankfurt (Oder)Bearbeiten

  1. 1952–1956: Franz Peplinski (SED)
  2. 1956–1960: Günter Springer (SED)
  3. 1960–1963: Hans Albrecht (SED)
  4. 1963–1969: Harry Mönch (SED)
  5. 1969–1990: Siegfried Sommer (SED)
  6. 1990: Gundolf Baust (SED)
  7. 1990: Britta Schellin ♀ (SPD)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes NeubrandenburgBearbeiten

  1. 1952–1953: Wilhelm Steudte (SED)
  2. 1953–1957: Hans Jendretzky (SED)
  3. 1957–1959: Horst Brasch (SED)
  4. 1959–1962: Kurt Guter (SED)
  5. 1962–1967: Lothar Geißler (SED)
  6. 1967–1972: Adolf Garling (SED)
  7. 1972–1977: Gottfried Sperling (SED)
  8. 1977–1990: Heinz Simkowski (SED)
  9. 1990: Wolfgang Otto (SED)
  10. 1990: Martin Brick (CDU)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes SchwerinBearbeiten

  1. 1952–1958: Wilhelm Bick (SED)
  2. 1958–1960: Josef Stadler (SED)
  3. 1960–1968: Michael Grieb (SED)
  4. 1968–1989: Rudi Fleck (SED)
  5. 1989–1990: Georg Diederich (CDU)

Vorsitzende des Rates des Bezirkes SuhlBearbeiten

  1. 1952–1958: Fritz Sattler (SED)
  2. 1958–1967: Wilhelm Behnke (SED)
  3. 1967–1990: Arnold Zimmermann (SED)
  4. 1990: Helmuth Vierling (SED)
  5. 1990: Werner Ulbrich (CDU)

Ministerpräsident von Mecklenburg (bis 16.01.1947: Mecklenburg-Vorpommern)Bearbeiten

  1. 09.12.1946–20.07.1951: Wilhelm Höcker (SED)
  2. 20.07.1951–28.07.1951: Kurt Bürger (SED)
  3. 28.07.1951–23.07.1952: Bernhard Quandt (SED)

Ministerpräsident der Mark Brandenburg (bis 25.02.1947: Provinz Mark Brandenburg)Bearbeiten

  1. 20.12.1946–05.12.1949: Karl Steinhoff (SED, ab 21.04.1946: SED)
  2. 05.12.1949–23.07.1952: Rudolf Jahn (SED)

Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt (bis 25.02.1947: Provinz Sachsen-Anhalt)Bearbeiten

  1. 16.07.1945–13.08.1949: Erhard Hübener (LDPD)
  2. 13.08.1949–23.07.1952: Werner Bruschke (SED)

Ministerpräsident von SachsenBearbeiten

  1. 04.07.1945–13.06.1947: Rudolf Friedrichs (SPD, ab 21.04.1946: SED)
  2. 31.07.1947–23.07.1952: Max Seydewitz (SED)

Ministerpräsident von ThüringenBearbeiten

  1. 09.06.1945–15.07.1945: Hermann Brill (SPD)
  2. 16.07.1945–01.09.1947: Rudolf Paul (DDP, ab 21.04.1946: SED)
  3. 09.10.1947–23.07.1952: Werner Eggerath (SED)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.